Förderperiode 2014 - 2020

 
Als eine von 41 neuen LEADER-Regionen in Niedersachsen ist die LEADER-Region Südliches Emsland für die Förderperiode 2014 bis 2020 ausgewählt worden. Dieses haben Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Europa-Staatssekretärin Birgit Honé am 23. April 2015 verkündet. In den kommenden Jahren steht dem Südlichen Emsland für die Umsetzung von weiteren Projekten zur Entwicklung des ländlichen Raums somit eine Förderung in Höhe von insgesamt 2,4 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt hatten sich 51 Regionen in Niedersachsen um die Förderung beworben.

Themen für die Förderperiode 2014-2020

Allgemeine Pflichtthemen in der Förderperiode 2014-2020 sind die regionale Wirtschaftsentwicklung, die demographische Entwicklung sowie der Klima- und Umweltschutz.

Die Lokale Aktionsgruppe Südliches Emsland hat unter Beteiligung der regionalen Bevölkerung dazu die vier folgenden Handlungsfelder für den nächsten Förderzeitraum herausgearbeitet, die sich in einem Regionalen Entwicklungskonzept wiederfinden - "Wohnen, Versorgung, Mobilität", "Natur, Umwelt- und Klimaschutz",  "Gesellschaftliches Leben" und "Tourismuswirtschaft".
 

Rückblick


Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes

Stark ist man im Zusammenspiel, erfolgreich ist man im Team. Gemäß diesem Motto hatten sich die Kommunen im Südlichen Emsland dazu entschlossen, im Rahmen der LEADER-Bewerbung für die Förderperiode 2014 bis 2020 das Regionale Entwicklungskonzept (REK) Südliches Emsland fortzuschreiben. Bereits in der vorherigen Förderperiode (2007 bis 2013) hatte die Region gemeinsam viel erreicht. Dementsprechend sollte die gemeinsame regionale Strategie weiterentwickelt werden, um auch in den nächsten Jahren mit Hilfe von europäischen Fördermitteln das Südliche Emsland noch zukunftsfähiger gestalten zu können.

Mit fachlicher Unterstützung des Projektbüros pro-t-in aus Lingen wurde das REK fortgeschrieben. Im Rahmen der Fortschreibung hat ein Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie lokalen und regionalen Akteuren aus der Region stattgefunden.


Beteiligung der regionalen Bevölkerung

Ein wichtiger Ansatz von LEADER ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bei der Erstellung des Konzeptes – das heißt, jeder war gefragt, konnte mitarbeiten und seine Ideen einbringen. Um die Menschen bei ihrer eigenen Lebenswirklichkeit vor Ort abzuholen, wurden zunächst Gespräche in den beteiligten Kommunen mit Akteuren aus Verwaltung, Vereinen, Verbänden sowie aus dem gesellschaftlichen Leben vor Ort geführt. In diesen Gesprächen wurden bestehende lokale Herausforderungen und Möglichkeiten erörtert, die im zweiten Schritt im regionalen Kontext eingeordnet und zu einer Zukunftsvision für das Südliche Emsland zusammengeführt wurden. Dies ist im Rahmen der Regionalkonferenz im Oktober 2014 in Spelle geschehen, bei der über 100 Personen teilgenommen haben.
Die Zusammenfassung des Ergebnisses der Regionalkonferenz (SEL – Arena) finden Sie hier:

Darauf aufbauend wurde ein neues Regionales Entwicklungskonzept ausgearbeitet, mit dem sich die Region Südliches Emsland im Januar 2015 als LEADER-Region beworben hat.

Das Regionale Entwicklungskonzept für das Südliche Emsland 2014-2020 können Sie hier nachlesen:
 
 
 

Infobriefe

 
Die Infobriefe geben Informationen zu den aktuellen Sachständen der Projekte und erscheinen in regelmäßigen Abständen.
 
 
Weitere Informationen über die Projektarbeit der kommenden Förderperiode erhalten Sie hier: www.suedlichesemsland.de/leader


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Jerzy Sawluk / pixelio.de