Sie sind hier: Startseite > Tourismus, Freizeit & Kultur > Kunst & Kultur > Weitere Kultureinrichtungen
pfeil2

Weitere Kultureinrichtungen

Burgtheater

In der Fußgängerzone (Baccumer Straße 3) gelegen, ist das Burgtheater dem Institut für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück angegliedert. Es ist Ideenlabor, Werkstatt und experimentelle Plattform für Präsentationen aus studentischer Projektarbeit und Lehre. Erzählcafés, Lesungen, Gastspiele, Konzerte und Theaterfahrten gehören ebenfalls zum Veranstaltungsangebot.

Kulturforum Sankt Michael

In der ehemaligen Michaelkirche in Reuschberge (Langschmidtsweg 66 a) bringt das Kulturforum Sankt Michael Musik, Schauspiel, Tanz, Literatur und künstlerische Aktionen auf die Bühne. Das Kulturforum wurde eigens für die ehemalige Kirche konzipiert, um dieser einen neuen Nutzungszweck zu geben und sie damit vor dem drohenden Abriss zu bewahren. Bitte beachten Sie: Aufgrund von Umbaumaßnahmen steht das Kulturforum Sankt Michael derzeit nicht für Veranstaltungen zur Verfügung. Übergangsweise werden wechselnde Veranstaltungsorte genutzt.  

Lern- und Gedenkort Jüdische Schule

In der ehemaligen Jüdischen Schule dokumentiert eine Ausstellung die 250-jährige jüdische Geschichte der Stadt Lingen – vom Ende des 17. Jahrhunderts bis zu den Deportationen jüdischer Familien 1941/42 nach Riga und Theresienstadt. Im Jahr 1878 hat die jüdische Gemeinde eine Schule und eine Synagoge am Gertrudenweg errichtet. Die Synagoge wurde in der Reichspogromnacht zerstört, die Schule blieb jedoch vom Feuer verschont. Sie ging 1939 in Privatbesitz über und hat u.a. als Pferdestall die Zeitläufe überdauert. 1988 wurde sie unter Denkmalschutz gestellt und 1998 von der Stadt Lingen erworben. Der Lern- und Gedenkort Jüdische Schule in der Synagogenstraße ist heute das einzige erhaltene Gebäude im Emsland, das an die emsländische Synagogengemeinde erinnert. Besichtigungen und Führungen sind nach Absprache mit der Stadt Lingen möglich (Telefon: 0591 9144-0).

Musikschule des Emslandes

Die Musikschule des Emslandes ist in der Wilhelmstraße 49 vertreten. Das markante Gebäude wurde 1923 bis 1925 vom Lingener Architekten Hans Lühn als Dienstvilla für den Bürgermeister errichtet. Seit  Ende der 1960er Jahre dient das Gebäude als Sitz der Musikschule und wurde später durch ein modernes Gebäude auf dem alten Pferdemarkt erweitert. Die Musikschule bietet eine breite Palette an Musikunterricht an. Außerdem unterhält sie u.a. eine Gesangsklasse, eine Ballettabteilung, Rockbands und Kammermusikgruppen, eine Big Band und ein Sinfonieorchester.

Kinos

Der Filmpalast Cine-World am Willy-Brandt-Ring 40 ist das größte Lingener Kino mit insgesamt neun Sälen und 1.200 Sitzplätzen. Montags ist Kinotag mit vergünstigten Eintrittspreisen.

Ausgewählte Filme laufen im Centralkino in der Marienstraße 8 über die Leinwand. Bereits seit mehr als 100 Jahren ist das traditionsreiche Lichtspielhaus ein Treffpunkt für alle Filmfans. Das Kulturzentrum Centralkino Lingen e.V. veranstaltet regelmäßig Kinoabende und zeigt sonntags den aktuellen „Tatort“ kostenlos. In den letzten Jahren hat das Centralkino mehrfach den Kinoprogrammpreis der Film- und Mediengesellschaft Nordmedia gewonnen.



Fotos v.o.n.u.: ©Karl-Heinz Berger, ©Helmut Kramer, ©Richard Heskamp, ©Karl-Heinz Berger