Sie sind hier: Startseite > Politik, Rathaus & Service > Aktuelles > Wirtschaft
pfeil2

Lingen belegt Platz 1 mit niedrigsten Wohnnebenkosten

In Lingen lässt es sich nicht nur gut, sondern auch günstig leben. Was die Lingener schon lange wussten, hat nun auch der Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e.V. (BdSt) bestätigt. Das Ranking der 25 größten niedersächsischen Städte zeigt: Die Bürger in Lingen leben mit jährlichen Wohnnebenkosten von 953 Euro derzeit deutlich am günstigsten. „Damit belegt Lingen mit klarem Abstand Platz 1 der untersuchten Städte in Niedersachsen“, freut sich Oberbürgermeister Dieter Krone. Auf Platz 2 folgt Lüneburg. Den letzten Platz belegt Peine mit 1411 Euro. Im Vergleich liegen die Wohnnebenkosten dort somit um fast 50 Prozent höher als in Lingen. Lingens Nachbarstädte Nordhorn und Osnabrück liegen bei Wohnnebenkosten von 1136 Euro beziehungsweise 1247 Euro. Die durchschnittliche Nebenkostenbelastung liegt in den untersuchten Städten bei 1.192 Euro.

Berechnungsgrundlage

Grundlage für die Berechnung waren die Belastung der Wohnnebenkosten für einen Drei-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus in städtischer Randlage (zweigeschossig; mit 120 qm Wohn- und 300 qm Grundstücksfläche). Der BdSt hat dabei folgende fünf Kostenfaktoren berücksichtigt: die Trinkwasserpreise, die Abfall-, Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühren sowie den Rundfunkbeitrag.

Grundsteuer

Die exakte Grundsteuerbelastung konnte in der Studie nicht ermittelt werden. Für einen Vergleich hat der Bund der Steuerzahler die Hebesätze der Grundsteuer B herangezogen. Auch in diesem Vergleich der Wohnnebenkosten inklusive der Grundsteuer liegt Lingen mit deutlichem Abstand auf Platz 1 des Rankings.

Alle Infos und die komplette Studie finden Interessierte hier.



Fotos v.o.n.u.: @Helmut Kramer