veröffentlicht am 06.04.2018

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

April 1918

 
3. April: „Es schwirren hier Gerüchte über Gefallene aus hiesiger Gegend, die, wie wir zuverlässig erfahren, nicht wahr sind. Sie sind glatt erfunden; es ist ein Unfug, derartige Gerüchte zu verbreiten und die beteiligten Familien sowie alle Familien, von denen z.Z. jemand an der Westfront ist, in Unruhe, Angst und Sorge zu versetzen.“ (LT)

6. April: „Viel beachtet wurde während der Festtage ein im Schaufenster der Buchhandlung R. van Acken ausgestellte Gruppenbild: ‚Helden der Heimat‘. Dasselbe zeigt die sorgfältig ausgeführten und recht geschmackvoll zusammengestellten Photographien von 21 Kriegern aus der katholischen Schulgemeinde Lingen, die im Weltkriege den Heldentod erlitten haben.“ (LV)

13. April: „Am Sonntag, den 28. April, veranstaltet die Jünglingskongregation, die an diesem Tage das Fest ihres 2. Patrons feierlich begeht, nachmittags um 4 Uhr nach ihrer Festandacht einen Missionsabend im Heegerschen Saale. P. Geppert, J. J., lange Jahre als Missionar in Indien tätig, wird den Vortrag halten. Im Anschluss daran wird hier eine Missions-Organisation für unsere Jünglinge aus Stadt und Land gegründet.“ (LV)

13. April: „Heldendanktag! Der 14. April ist der Nationalzeichnungstag für die 8. Kriegsanleihe. Jeder Deutsche muß an diesem Tage den Söhnen und Brüdern draußen im Felde den heißen Dank für die unvergleichlichen Heldentaten, für den siegreichen Schutz der Heimat abstatten. Die Kriegsanleihe gibt dazu die beste Gelegenheit. Darum muß jeder zeichnen, auch wenn er schon gezeichnet hat. Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein.“ (LV)

16. April: „Heldendanktag in Lingen. Aus Anlaß des Nationalzeichnungstages hatte auch unsere Stadt ihre Vorbereitungen getroffen. Vor dem Kriegerdenkmal auf dem Marktplatze war in sehr geschmackvollem Rahmen die überlebensgroße Büste des deutschen Nationalheros Hindenburg aufgestellt. Gegen 12 Uhr erschien mit klingendem Spiel die hiesige Jugenkompagnie, welche vom Hüttenplatze ausgehend einen Werbezug durch die Straßen der Stadt veranstaltet hatte. Nachdem der Festzug, begleitet von einer großen Menschenmenge, vor dem Denkmal Aufstellung genommen, hielt Herr Leutnant Arnfeld folgende Ansprache: ‚Kameraden! (…) Durchhalten, Durchkämpfen, Durchfliegen! (…) Deutschland muß bestehen!‘ (…) Die eindrucksvolle vaterländische Kundgebung schloß mit einem Promenadenkonzert.“ (LW)

16. April: „Der Schleichhandel mit Kartoffeln hat einen solchen Umfang angenommen, daß die Versorgung der Bevölkerung aus der öffentlichen Hand dadurch aufs schwerste berdroht wird. Insbesondere in der Nähe der Bahnstrecke Spelle, Beesten, Freren ist der Schleichhandel übermäßig groß. (…) Der Landrat“ (LW)

17. April: „Ungefährliche Zeit. ‘Du hast dich ja, wie ich höre, wieder dem Schauspielerberuf zugewendet.‘ – ‚Ja, die Verhältnisse sind jetzt günstiger, das Publikum wirft jetzt nicht mehr mit Eiern.‘“ (LV)

17. April: „Mit dem Verdienstkreuz ausgezeichnet wurden (…) Polizeikommissar Hermann Gilles in Lingen (…)“ (LV)

20. April: „Das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe in Lingen ist: Deutsche Nationalbank 472.000 Mk. Osnabrücker Bank 581.900 Mk. Städtische Sparkasse 922.800 Mk. Kreissparkasse 820.800 Mk. Spar- und Darlehnskasse, e.G.m.u.H. Lingen 21.000 Mk.“ (LV)

20. April: „Bis auf weiteres ist das städtische Schlachthaus nur noch Dienstags und Mittwochs geöffnet. (…) Der Magistrat“ (LV)

20. April: „Lingen, 17. April. Unter Leitung des Kreisvertrauensmanns Lts. Ohlendorf fand am heutigen nachmittag eine Unterweisung der Jungmannen im Werfen von Handgranaten statt. Nach vorangegangener theoretischer Unterweisung wurde den Jungmannen die verheerende Wirkung der scharfen Handgranate praktisch vorgeführt. Hieran schloß sich ein von der gesamten Jugendkompagnie mit Uebungshandgranaten ausgeführter Grabenkampf.“ (LW)

20. April: „Von seinem Kompagnie-Führer erhielten wir heute die Nachricht, dass mein innigstgeliebter Sohn, unser guter Bruder, Schwager und Onkel der Musketier Eduard Hanauer am 4. April bei den schweren aber siegreichen Kämpfen im Westen, 19 Jahre alt, den Heldentod fürs Vaterland gestorben ist. Lingen, 19. April 1918. In tiefer Trauer: Hieronymus Hanauer und Familie“ (LW)

20. April: „Club der Kriegsteilnehmer für Lingen und Umgebung. Sonntag, den 21. dss. Mts., abends 7 Uhr, findet im Saale Hotel Nave ein Unterhaltungsabend statt.“ (LV)

23. April: „Bei den letzten Fliegerangriffen auf deutsche Städte sind wiederum eine Anzahl friedlicher Einwohner, vor allem auch Frauen und Kinder, getötet oder verletzt worden. (…) Die Einwohner (…) sind durch Wort und Bild eingehend darüber unterrichtet, wie sie sich im Falle eines Fliegerangriffs zu verhalten haben. (…) Jeder Mann und jede Frau der bedrohten Gegenden überlege in ruhiger Stunde, wie er und die Seinen sich auf Grund der Vorschriften im Falle eines Fliegerangriffs zu verhalten haben. (…) Bei jedem Angriff werden die meisten Menschen auf der Straße oder in der Nähe der Fenster getroffen. (…) Der Landrat. Der Magistrat.“ (LW)

25. April: „Deutscher Jüngling! Gehörst Du nicht zu einer Jugendkompagnie? Viele Jungmannen sind bereits zu den Waffen geeilt, so ist Raum für den Nachwuchs. Mit 16 Jahren kannst Du eintreten. (…) Bereitet Euch in den Jugendkompagnien für den Dienst im Heer und in der Marine vor! Meldungen nehmen die Führer der Jugendkompagnien entgegen.“ (LW)

25. April: „Rittmeister Freiherr von Richthofen †“ (LW)

25. April: Ich warne jeden in Lingen und Umgebung, meiner Frau auf meinen Namen etwas zu borgen, da ich für Zahlungen nicht hafte. August Riechel, Lingen, Danckelmannsweg Nr. 1“ (LW)

27. April: „Am Mittwoch nachmittag umkreiste in kühnem Fluge ein Flieger die Stadt und ließ sich dann auf dem Wege nach Brockhausen auf freiem Felde nieder. Wie es heißt, hatte er auf der Strecke Hannover-Osnabrück die Richtung verloren. Bei der Landung ist ein Propeller schadhaft geworden. Alsbald war Jung und Alt zur Stelle, und immer neue Massen zogen hinaus, um den Doppeldecker zu besehen.“ (LV)


Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW). Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.