veröffentlicht am 10.04.2015

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

April 1915


4. April: „Lingen, 1. April. Bismarckfeier. Der Vorstand des hiesigen Reichsvereins, bestehend aus den Herren Amtsgerichtsrat Tholen, Senator Goosmann und Lehrer Hessenius, legte am Bismarckstein einen Kranz mit Schleife und Widmung nieder. Ueber weitere offizielle Ehrungen unseres Altreichskanzlers in der Stadt Lingen ist, abgesehen von der Schule, leider nichts zu berichten.“ (LW)

7. April: „Die Feiertage sind nur kurz gewesen; für Heereslieferungen war schon für den Ostermontag wieder die Arbeit angeordnet worden, u. ebenso haben die Umzüge u. andere notwendige Verrichtungen auf den Ruf der Kirchenglocken keine Rücksicht nehmen können. (…) Auch das Kriegsostern bleibt eine erhebende Feier. (LW)

11. April: „Der Herr Minister des Innern hat angeordnet, daß die Übertragbarkeit der Brotmarken auf die folgende Woche nicht mehr stattfindet. Die Brotmarken haben demnach nur noch in der auf den Ausgabetag folgenden vollen mit dem Sonntag beginnenden Kalenderwoche Gültigkeit. Nach Ablauf dieser Zeit dürfen sie nicht mehr benutzt werden. (…) Der Magistrat. Meyer.“ (LW)

10. April: „Auf Grund des Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4.Juni 1851 wird aus Gründen der öffentlichen Sicherheit angeordnet: 1. Alle Angehörigen feindlicher Staaten, welche sich noch nicht bei der Polizeibehörde ihres Aufenthaltsortes gemeldet haben, müssen das binnen 24 Stunden nachholen. 2. Sie dürfen ohne Genehmigung der Polizeibehörde die Grenze des Gemeindebezirks ihres Aufenthaltsortes auch nicht vorübergehend verlassen. (…) Der kommandierende General“ (LV)

11. April: „Enteignung von Grundeigentum. Zur Feststellung der Entschädigung für das zur Erweiterung der Eisenbahnhauptwerkstätte in Lingen zu enteignende oder dauernd zu beschränkende, in der Gemeinde Darme belegene, nachstehend bezeichnete Grundeigentum habe ich Termin auf den 26. April 1915 nachmittags 5,39 Uhr in Lingen, Treffpunkt am Bahnhof anberaumt. (…) Eigentümer: Möddel, Anton, Kolon zu Darme (Fledderberge Holzung); Eigentümer: Gemeinde, politische (Weg an der Gew. Darmer Ebs. Weg). (…) Der Enteignungskommissar Bachmann, Geheimer Regierungsrat.“ (LW)

14. April: „Zum Schutze gegen die Maul- und Klauenseuche wird (…) folgendes bestimmt: Das Sperrgebiet bildet das verseuchte Gehöft des Kolons Kuhr in Ramsel. (…) Für den Seuchenort u. zwar für die Gemeinde Ramsel und für die Gemeinde Baccum gelten folgende Vorschriften (…). Es ist verboten: die Abhaltung von Klauenviehmärkten (…), der Handel mit Klauenvieh (…), die Veranstaltung von Versteigerung von Klauenvieh (…), die Abhaltung von öffentlichen Tierschauen mit Klauenvieh (…), das Weggeben von nicht ausreichend erhitzter Milch (…) aus Sammelmolkereien an landwirtschaftliche Betriebe, in denen Klauenvieh gehalten wird (…). Der Landrat. v. Lympius“ (LW)

17. April: „In jedem Haushalt finden sich wohl nicht mehr benutzte Sachen aus Gummi, Messing, Kupfer und Zinn, die für die Ergänzung des Heeresbedarfs nach entsprechender Umarbeitung von großem Werte sind. (…) Wir bitten alle Einwohner von Stadt und Land des vaterländlichen Zwecks halber, sich der kleinen Mühe zu unterziehen, die bezeichneten Sachen zusammenzusuchen und möglichst nach den bezeichneten Materialien getrennt, zur Abholung bereit zu halten. (…) Vaterländlicher Frauen- und Rote Kreuzverein.“ (LV)

17. April: „Frühjahrskontrollversammlung 1915 für den Kreis Lingen am Dienstag, den 27. April vorm. 9 Uhr in Lingen. (…) Befreiungen finden nur in ganz besonders begründeten Fällen statt. Wer ohne Entschuldigung, zu spät oder in angetrunkenem Zustande erscheint, hat strenge Bestrafung nach den Kriegsgesetzen zu gewärtigen. (…) Lingen, den 15. April 1915. Königliches Bezirkskommando“ (LV)


21. April: „Wir bringen hiermit zur öffentlichen Kenntnis, daß die diesjährigen Impftermine wie folgt stattfinden: I. für Erstimpflinge am Freitag, den 30. April d. Js., nachmittags im Saale des Hotels Nave (…) II. für Wiederimpflinge am Freitag, den 30. April d. Js., vormittags in den betreffenden Schullokalen. (…) Die Schülerinnen der höheren Töchterschule werden in der evangelischen Volksschule geimpft. (…) Der Magistrat. Meyer.“ (LW)

21. April: „Scherze aus dem Felde. In der Liller Kriegszeitung steht folgender Skatscherz: Deutschland spielt Grand, Österreich spielt mit zweien, England will ramschen, Italien passt, Russland mogelt, Belgien spielt null, Japan Hinterhand, Serbien spielt falsch und Frankreich bezahlt das Spiel.“ (LV)

24. April: „Bei Sendungen an kriegsgefangene Deutsche im Ausland ist besondere Vorsicht insofern geboten, als keine Mitteilungen beigefügt werden dürfen, die in militärischer oder politischer Beziehung unserem Vaterland schaden könnten. Solche Sendungen sehen unsere Feinde genau durch (…) Außerdem besteht die Gefahr, daß Sendungen mit solchen Mitteilungen den Kriegsgefangenen gar nicht ausgehändigt werden.“ (LV)

25. April: „Es hat sich die Notwendigkeit herausgestellt, die im Handel erscheinenden sogenannten Kriegspostkarten und kriegsbilderbogen einer Zensur zu unterwerfen, um den Vertrieb geschmack- und würdeloser Erzeugnisse dieser Art zu verhindern. (…) Die Polizei ist befugt, geschmacklose oder würdelose Kriegs-Postkarten und Kriegsbilderbogen vorläufig zu beschlagnahmen und der Zensurstelle zur Entscheidung vorzulegen. (…) Stellvertretendes Generalkommando 10. Armeekorps.“ (LW)


Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW).
Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen,
Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Lingener Stadtarchiv