veröffentlicht am 08.02.2018

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

Februar 1918

 
2. Feb.: „Am Dienstag, den 5. Februar ds. Js. wird das Quartiergeld für den Monat Dezember vorigen Jahres bei der hiesigen Kämmereikasse (…) ausgezahlt. (…) Der Magistrat“ (LV)

5. Feb.: „Die Ehefrau Tieding im Brögbern hat Roggen verfüttert. Ich habe der Genannten (…) die Selbstversorgung entzogen und die Angelegenheit der Staatsanwaltschaft übergeben. (…) Der Landrat“ (LW)

5. Feb.: „Arbeiter-Bildungsverein. Die Erwartungen sind übertroffen. Die Zusammensetzung der Vorbereitungen gefiel der gespannt lauschenden Versammlung von mehr als 500 Besuchern sehr. Der Verein hat mit diesem Abend zum ersten Male wieder seit Ausbruch des Weltkrieges getreu seinen seit fast 50 Jahren geübten Gepflogenheiten einen Bildungsabend von erheblichem Werte geboten.“ (LW)

6. Feb.: Altenlingen. (…) Gestern brach im Hause des Kolons Frücke Feuer aus und äscherte es bis auf den Grund ein. Die Entstehungsursache ist unbekannt.“

7. Feb.: „Lingen. Der immer mehr zunehmende Mangel an geschulten Beamten erheischt, den Postschalterdienst nicht selten von fachlich nicht vorgebildeten Personen wahrnehmen zu lassen. Vaterländische Pflicht ist es, die glatte und rasche Abwicklung des Schalterbetriebs zu erleichtern.“ (LW)

9. Feb.: „Einheitsbrot. (…) Zur Ersparung von Brennmaterial wird (…) angeordnet: Die vorgeschriebenen Einheitsbrote sind in vierkantiger gleichmäßiger länglicher Form herzustellen, welche durch seitliches Aneinanderschieben der Brote während des Backens erzielt wird. (…) Der Magistrat“ (LW)

12. Feb.: „Evangelische Schule. Auf Veranlassung des Herrn Landrats werden unsere Schüler im Laufe der Woche in den evangelischen und israelitischen Haushaltungen noch einmal eine Sammlung von getragenen Schuhen, Kleidungsstücken und Wäsche veranstalten.“ (LW)

13. Feb.: „Die heiteren Singspielabende, die das Heimatfronttheater im X. Korpsbezirk am Mittwoch und Donnerstag, 20. und 21. Februar im Saale des Bahnhofshotels (W. Nave) in Lingen veranstaltet, bringen ein Programm, das uns mit einer ganzen Reihe der entzückendsten Melodien unserer großen Tonkünstler vertraut macht. In Hannover, in Münster und an vielen anderen Plätzen unserer Provinz fanden diese Singspiele die allerbeste Aufnahme, sodaß Wiederholungen stürmisch gefordert wurden.“ (LV)

13. Feb.: „Am Sonntag, den 10. ds. Mts. fand im Heegerschen Saale in Lingen unter dem Vorsitze des Herrn Landrats Dr. Pantenburg eine Versammlung statt zu dem Zwecke, die landwirtschaftliche Bevölkerung über die Lebensverhältnisse und besonders die Ernährungssorgen der großstädtischen und industriellen Bevölkerung aufzuklären. (…) Redner, Herr Oberlehrer Schneller aus Lennep, verstand es so recht, (…) seine Zuhörer zu fesseln. (…) Leider hat sich seit langen Jahren ein Gegensatz zwischen Stadt und Land heraus gebildet (…). Eine leistungsfähige Landwirtschaft ermöglicht uns heute das Durchhalten; das erkennt man heute auch in nicht landwirtschaftlichen Kreisen an und ebenso, daß bisher in den Sommermonaten so viele Kinder aus den Industriebezirken auf dem Lande so gastliche Aufnahme fanden. (…) Der Landwirt möge die in seinen Betrieb stark eingreifenden Gesetze als eine unabweisliche Kriegsnotwendigkeit betrachten und alles an Lebensmitteln, was er irgend hergeben kann, an die vorgesehenen Stellen abliefern. (…) Im Laufe dieser Woche werden täglich im Kreise Lingen weitere Versammlungen abgehalten.“ (LV)

14. Feb.: „Es wird beabsichtigt, in Verbindung mit dem Vaterländischen Frauenverein Anfang April ein Tagesheim für Säuglinge und Kleinkinder unter Aufsicht von Thuiner Schwestern in der Stadt einzurichten. Es werden Kinder aufgenommen bis zu 3 Jahren. Auch die allerkleinsten Kinder sind willkommen. Mütter, welche ihre Kinder zu diesem Heim bringen wollen, wollen sich bis zum 24. Februar dieses Jahres bei der Vorsitzenden des Vaterländischen Frauenvereins Frau Professor Schnitker, Am Schulplatz 5, melden. Der Landrat“ (LW)

14. Feb.: „Wer für das jüdische Osterfest Zucker zum Verbrauch im Haushalt beziehen will, der nach den für das Osterfest geltenden Bestimmungen hergestellt ist, hat seinen Bedarf bis zum 16. Februar 1918 demjenigen Händler (Kleinhändler) anzumelden, von dem er den Zucker beziehen will. (…) Der Landrat“ (LW)

16. Feb.: „Der Musketier Josef Lambers von hier hat vor 6 Jahren am hiesigen Gymnasium den Berechtigungsschein zum Einjährig-Freiwilligendienst erhalten; er studierte dann weiter und bestand 1914 die Volksschullehrerprüfung. Nach Ausbruch des Krieges stellte er sich freiwillig und geriet später in englische Gefangenschaft. Lambers war unter den ausgetauschten Gefangenen und kam Weihnachten 1916 in die Schweiz, wo er in Davos durch Selbststudium sich auf das Abiturienten-Examen vorbereitete, das er in diesen Tagen vor der deutschen Kommission mit sehr gutem Erfolg bestanden hat.“ (LV)

16. Feb.: „Die Bewohner von Lingen werden höflichst gebeten, beim Einkauf von Brot passendes Geld mitzubringen, da es uns nicht möglich ist, Pfennige zu beschaffen. Der Vorstand der Bäcker-Innung“ (LV)

20. Feb.: „In diesen Tagen sind 100 Jahre vorüber, daß die Korn- und Sägemühle Koke in dem Besitze der Familie Koke ist. Der jetzige Inhaber der Mühle, die in gutem Ansehen steht und weit und breit bekannt ist unter dem Namen Koken-Mühle, ist Herr Senator Koke. Die Erinnerung an jenen denkwürdigen Tag vor 100 Jahren hat die Firma mit Rücksicht aif die ernste Zeitlage im engsten Kreise gefeiert.“ (LV)

23. Feb.: „Pferdeaushebung. (Es) wird hiermit bekannt gegeben, daß die Pferdeaushebung für den Stadtbezirk Lingen am Mittwoch, den 27. ds. Mts. bei der städtischen Bleiche stattfindet. Die Pferdebesitzer haben mit den vorzuführenden Pferden um 8 Uhr morgens daselbst zu erscheinen. (…) Der Magistrat“ (LW)

27. Feb.: „Die Besitzer von Kriegsgefangenen haben dafür Sorge zu tragen, daß die Kriegsgefangenen ihre Briefe stets durch die Kontrollstellen laufen lassen. (…) Der Landrat.“ (LV)

Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW). Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Stadtarchiv Lingen