veröffentlicht am 06.10.2017

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

Oktober 1917

 
3. Okt.: „Lingen, 1. Okt. Man hört jetzt nicht selten den törichten Einwurf: Wer die Kriegsanleihe zeichnet, hilft den Krieg zu verlängern. Nichts verkehrter als dies. Eine solche irreführende Auffassung (…) kommt von feindlicher Seite, auf der die Engländer Meister der Lüge sind. (…) Angenommen, es würde die Kriegsanleihe nicht gezeichnet werden, was wäre dann die Folge? Was würden unsere Gegner tun? Etwa den Krieg beenden? Das glaubt doch wohl kein Mensch. Im Gegenteil würde dann erst recht der Krieg von neuem entbrennen, von neuem mit stärkster Kraft einsetzen, sobald die Gegner unsere Kraft erlahmen sähen. Wahr ist: Wer die Kriegsanleihe zeichnet, verkürzt den Krieg.“ (LV)

3. Okt.: „An den Plakatsäulen und an verschiedenen Straßenecken der Stadt sind Kriegsanleihen-Plakate zum Teil beschädigt, zum Teil ganz abgerissen worden. Offenbar handelt es sich um dumme Jungenstreiche von Kindern und Halbwüchsigen. (…)“ (LW)

3. Okt.: „Verkauf der getragenen Kleidungsstücke an entlassene Heeresangehörige. Vom ersten Oktober d. Js. ab soll der Verkauf der gesammelten wiederhergestellten getragenen Kleidungsstücke beginnen. Jeder entlassene Kriegsbeschädigte, welcher ein Bekleidungsstück zu erwerben gedenkt, hat sich eine Bescheinigung von dem Magistrat bezw. Gemeindevorsteher ausstellen lassen, daß er minderbemittelt ist.“ (LV)

3. Okt.: „Jüngeres, properes Zweitmädchen zum 1. oder 15. November gesucht.“ (LV)

3. Okt.: „ Am nächsten Sonntag begehen die vereinigten Militärvereine der Stadt Lingen durch Zapfenstreich mit nachfolgendem Kommers den 70. Geburtstag des Generalfeldmarschalls v. Hindenburg, des längst zum Nationalhelden gewordenen großen Volksmannes.“ (LW)

6. Okt.: „Der Festzug anläßlich der Hindenburgfeier Morgen Abend stellt sich auf am Bahnhofsplatz. Er geht durch die Bahnhofstraße, Lookenstraße, Kievelingstr., Schulstr., Wilhelmstr., Burgstr. zum Hotel Heeger. Das Flaggen der Häuser ist nochmals in Erinnerung gebracht.“ (LV)

6. Okt.: (Hindenburgfeier) „(…) Schmerzlich vermißt wurde das gänzliche Fehlen einer, und wenn auch nur kurzen, würdigen Feier seitens der Stadt zu Ehren des großen Mannes. Das hiesige Reservelazarett hatte seine Insassen und Gäste nach dem katholischen Gesellenhause geladen. Herr Inspektor Schimmler hielt die Gedenkrede. (…) Es folgten ein Vortrag über Kriegsanleihe und eine Serie Lichtbilder, welche die eindrucksvolle Feier beschloß.“ (LW)

10. Okt.: „Wir wußten nicht wie stark wir waren, wir trotzen einer Welt in Waffen. Wir wußten nicht, wie reich wir waren, wir stampften Milliarden aus der Erde. Wir wußten nicht, wie treu wir waren, keine Sirenenkünste der Feinde können uns locken, das Vaterland in der Not zu verlassen. Aber wir wissen, daß wir klug sein werden. Und weitblickend. Nur ein siegreiches Deutschland gibt uns Garantien für eine glückliche Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder. Zeichnet die Kriegsanleihe!“ (LV)

13. Okt.: „Der hiesige Ortsausschuss für Sammel- und Helferdienst bittet alle Haushaltungen, die für ihre Küchenabfälle keine Verwendung mehr haben, dies dem Vorsitzenden, Herrn Rektor Mohrmann, am Schulplatz mitzuteilen. Es wir dann für regelmäßige Abholung gesorgt werden. In nächster Zeit findet eine planmäßige Sammlung von Frauenhaar (Reinertrag für den vaterl. Frauenverein), Knochen, Kaffeegrund und Flaschen statt. Das nähere darüber wird noch veröffentlicht werden.“ (LV)

17. Okt.: „Der Betrag der Hindenburgsammlung hat einschließlich der Listen-Sammlungen und Loseverkauf nach Abzug der Unkosten 1003,86 M. Reinertrag ergeben.“ (LV)

20. Okt.: „Vom Montag, den 22. d. Mts. ab dürfen Kohlen, Brikets und Koks an Einwohner von Lingen, Laxten und Darme nur noch gegen Kohlenmarken verabfolgt werden. Die Kohlenmarken werden im städtischen Kriegswirtschaftsamte Zimmer 6 (Kohlenbüro) vorläufig nur an solche Versorgungsberechtigte verausgabt, welche noch keine oder nur Mengen unter 5 Zentner Kohlen besitzen.“ (LV)

20. Okt.: „Wir verschleißen keine Schuhsohlen mehr, weil wir unsere heilen Stiefel mit dem (…) Sohlenschoner ,,Halte durch“ benageln, der vom königl. Materialprüfungsamt Berlin auf Haltbarkeit geprüft ist.“ (LV)

24. Okt.: „Die Sammlung der Schulen an alten Bekleidungsstücken hat an einigen Orten ein recht günstiges Ergebnis gezeigt. So konnte die katholische Volkshochschule zu Lingen, Thuine, Altenlingen mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet werden.“ (LV)

27. Okt.: „Lingen, 25. Okt. Bei der hiesigen Goldankaufstelle konnte vor einiger Zeit die 500. Ablieferung von Goldschmuck gebucht werden. Dem Überbringer, Herrn Postsekretär Terwee, wurde von dem geschäftsführenden Mitglied des Ehrenausschusses ein Briefbeschwerer aus Serpentinstein mit zwei eingelassenen Denkmünzen unter herzlichen Dankes- und Glückwünschen überreicht. Es ist vorgesehen, dem 600. Einlieferer von Goldsachen gleichfalls eine Ehrengabe zu verabfolgen, was für die noch säumigen Besitzer von Goldschmuck ein Ansporn sein möge, mit dem Umtausch der Goldsachen nicht länger zu zögern.“ (LV)

31. Okt.: „Viele Bewohner des Kreises Lingen haben im verflossenen Sommer Ferienkinder gastfreundlich bei sich aufgenommen. In frischer Luft und bei guter Verpflegung haben sich die Ferienkinder gut erholt. Sie sind zurückgekehrt voll Dank für ihre ländlichen Gastfreunde. Auch der Stadt Osnabrück liegt es am Herzen, allen Einwohnern des Kreises Lingen den herzlichsten Dank auszusprechen für die Opferwilligkeit, mit der sie die Osnabrücker Ferienkinder bei sich aufgenommen haben.“ (LV)

31. Okt.: „Die erkannte Person, die den Regenmantel aus dem Hausflur Bahnhofstr. 17 entwendet hat, wird aufgefordert, denselben wieder zurückzubringen, da sonst die Sache zur Anzeige gebracht wird.“ (LV) 

Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW). Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Stadtarchiv Lingen