veröffentlicht am 07.07.2017

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

Juli 1917

 
4. Juli: „Auf Wunsch der Behörde werden auch in diesem Jahr wieder alle Volksschulen Obstkerne einsammeln. (…) Man werfe darum keinen Kirsch- und Pflaumenkern gedankenlos weg, sondern übermittele ihn durch ein Schulkind der nächsten Sammelstelle.“ (LV)

4. Juli: „Die Königl. Kreiskasse hat ihr Kassenlokal nach Gertrudenweg Nr. 14 verlegt.“ (LV)

4. Juli: „Am 30. Juni starb im St. Bonifatius-Hospital der Obergefr. Georg Rabe, Lingen und wurde heute beerdigt. Zur Trauerfeier war die Militärkapelle des Landst.-Bataillons Braunschweig (X/30) aus Schüttorf hierher gekommen, um dem verstorbenen Kameraden das letzte Geleit zu geben.“ (LV)

7. Juli: „5. Juli. Heute wurde der Ldstm. Theodor Kemmerlings aus Tönisberg bei Krefeld in die Heimat überführt. Er starb am 3. Juli im St. Bonifatius-Hospital.“ (LV)

9. Juli: „Seitens der Reichsfinanzverwaltung ist erwogen worden, zur Beseitigung der durch Aufspeicherung von Hartgeld hervorgerufene Kleingeldnot die Silber- und Nickelmünzen außer Kurs zu setzen. Nach allen Beobachtungen ist von vielen Personen sehr viel Hartgeld gesammelt worden. Es wird darauf hingewiesen, daß, falls durch die vom Reiche in Aussicht genommene Maßnahme die sogenannten Geldhamster geschädigt werden sollten, darauf keine Rücksicht genommen werden kann, da seit längerem vor diesen unvernünftigen Ansammlungen gewarnt worden ist. Der komm. Landrat. Der Magistrat.“ (LW)

9. Juli: „Städtischer Lebensmittelverkauf. Um das in der letzten Zeit insbesondere an den ersten Wochentagen eingetretene störende und zeitraubende Gedränge bei den städtischen Verkaufsstellen zu verhindern, wird erneut darauf hingewiesen, daß die Haushaltungen zum Bezuge (…) nur an den Tagen berechtigt sind, an welchen sie die Brotmarken empfangen. Zur Ausübung einer diesbezüglichen Kontrolle werden vom Montag den 9. ds. Mts. ab gleichzeitig mit den Brotkarten Einkaufsscheine ausgegeben, welche den Inhaber nur an den darauf vermerkten Tagen zum Bezuge von Lebensmitteln von den städtischen Verkaufsstellen berechtigen. (…) Der Magistrat“ (LW)

11. Juli: „10. Juli. Einen guten Fang machte heute der hier auf Urlaub weilende Landsturmmann H. aus der Bergstraße. Begegnete ihm da auf der Burgstraße ein großer Hund, der erhobenen Hauptes einen in einem Beutel verpackten stattlichen Schinken schleppte. In Begleitung fand sich noch ein kleinerer Köter, der mit sehnsüchtigen Augen und knurrendem Magen gleichfalls an dem leckeren Schmauß teilzunehmen gedachte. Kurz entschlossen zog H. sein Seitengewehr und attakierte den Hund, worauf derselbe unter Zurücklassung der gerade jetzt vielbegehrten Beute das Weite suchte.“ (LV)

11. Juli: „Im Hinblick auf die herrschende Knappheit an Zinn ist es erforderlich, daß die gebrauchten Konservendosen aus Weißblech gesammelt werden. Das Sammeln der Büchsen läßt sich am einfachsten durch die Schulkinder bewerkstelligen. Die Schulverbände im Kreise werden daher ersucht, (…) sie zum Sammeln anzuhalten. (…) Der komm. Landrat Pantenburg. Der Magistrat Meyer“ (LV)

11. Juli: „Es ist in letzter Zeit häufig vorgekommen, daß Flaschenposten mit Nachrichten, die ohne weiteres als falsch und irreführend festgestellt werden konnten, aufgefunden wurden. So handelte es sich unter Anderem um Lebenszeichen von U-Bootsbesatzungen, deren Boote angeblich gesunken sein sollten, obwohl sie sich aber tatsächlich wohlbehalten auf der Fahrt oder in der Heimat befanden. (…) Es kann daher nur ernstlich vor solch grobem Unfug (…) gewarnt werden.“ (LW)

14. Juli: „Die am letzten Mittwoch auf der Kuhweide in Lingen ausgetragenen Wettkämpfe im Wehrturnen 1917 verliefen in schönster Ordnung (…). Die Wettkämpfe bestanden aus dem Fünfkampf (Hindernislauf, Handgranatenwerfen, Weitsprung, Schnelllauf und Hochsprung) und Entfernungsschätzen. (…) Auf dem Marktplatz richtete der Kreisvertrauensmann Leutnant Ohlendorf markige Worte an die Jungmannen und verlaß die Namen der Sieger. Nach Absingen des Liedes ‚Deutschland, Deutschland über Alles‘ wurde weggetreten.“ (LV)

21. Juli: „Auch in diesem Jahre wird unter Aufsicht der Lehrpersonen durch die Schulkinder eine Sammlung von Roggenähren stattfinden. Der Erlös ist zu wohltätigen Zwecken bestimmt. Falls jemand wünscht, daß sein Roggenacker nicht betreten werden soll, wolle er dies durch einen nach der Wegseite hin aufgestellten Strohwisch kennzeichnen. (…) Der komm. Landrat. Der Magistrat “ (LW)

18. Juli: „Ein Einbruchdiebstahl wurde am hellen Tage auf der Mühle in Ramsel verübt. Da nachts die Mühle bewacht ist, haben die Täter den Sonntagnachmittag hierzu benutzt. Der herbeigerufene Gendarmwachmeister konnte mit seinem Polizeihund die Täter bald ermitteln. Das gestohlene Brotgetreide wurde beschlagnahmt.“ (LW)

21. Juli: „Den Kreise Lingen sind Sicherheitsunteroffiziere überwiesen worden. Dieselben werden zur Erhaltung der öffentlichen Sicherheit, Ruhe und Ordnung während des Krieges mit verwendet werden. Die genannten tragen weiße Armbinden mit der Bezeichnung: ‚Sicherheitsunteroffizier des stellv. Generalkommandos pp.‘ am linken Arme. Der komm. Landrat“ (LW)

25. Juli: „Die Sammlung für die U-Bootspende hat im Kreise Lingen das erfreuliche Ergebnis von 8500,92 M. gezeitigt.“ (LW)

25. Juli: „Wie in der Stadt Lingen allgemein bekannt, sind die Waldungen in der Umgebung von Schepsdorf sehr reich an Eier- und Steinpilzen. Da Schepsdorf im Grenzgebiet liegt, bedarf man zum Besuche von Schepsdorf des vorgeschriebenen Ausweises. Um das Sammeln von Pilzen zu erleichtern, hat mich das stellv. Generalkommando ermächtigt, unter folgenden Bedingungen Pilzwanderungen nach Schepsdorf und Umgebung ohne Einzelausweis zu gestatten. Es müssen sich Personen, die im Besitze von Ausweisen sind, als Führer der Wanderungen bereit finden. Die Führer stellen für jede Wanderung ein genaues Verzeichnis sämtlicher Teilnehmer auf. (…) Die Wanderung darf nur im geschlossenen Zuge erfolgen, Personen, die einzeln den Grenzstreifen durchwandern wollen, bedürfen des vorgeschriebenen Einreise-Erlaubnisscheines. (…) Der komm Landrat. Pantenburg“ (LV) 

Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW). Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Stadtarchiv Lingen