Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

September 1916

 
3. Sep.: „Am nächsten Sonntag, den 3. September d. Js. findet vormittags von 11 ½ bis 1 Uhr und nachmittags von 3 Uhr ab eine letzte Benagelung des Kriegswahrzeichens auf dem Marktplatz statt, wozu freundlichst eingeladen wird. (…) Demnächst wird das Kriegswahrzeichen im Vorraume des Rathaussaales aufbewahrt und bis auf weiteres zur weiteren Benagelung ausgestellt werden. Nägel werden alsdann im Brotmarkenbüro erhältlich sein.“ (LW)

3. Sep.: „Das Verwundeten-Konzert im katholischen Gesellenhause, hierselbst, hat an klingendem Erfolge die Erwartungen nicht enttäuscht. (…) Wie schon so manches Mal in diesem Kriege hatten auch wieder Damen unserer Stadt ihre bewährte Kunst in den Dienst der Allgemeinheit gestellt und ernteten gleich den anderen Vortragenden reichsten Beifall der zahlreichen Zuhörer. Mitten in die Programm-Abwicklung platzte die Nachricht von der italienischen Kriegserklärung an Deutschland. Herr Landrat v. Lympius gab der Versammlung die Nachricht bekannt und brachte ein Hoch auf unsern Kaiser aus. Mit Begeisterung wurde hieran anschließend die Deutsche National-Hymne gesungen.“ (LW)

3. Sep.: „Verdingung. Die Abbruchsarbeiten des alten Lokomotivschuppens und des nordwestlichen Teiles der Tenderwerkstatt der Eisenbahnhauptwerkstätte in Lingen sollen getrennt oder zusammen vergeben werde. (…) Die Angebote sind versiegelt bis zum Eröffnungstermine Sonnabend den 16. September d.J. mittags 12 ¼ Uhr einzusenden. Zuschlagfrist 2 Wochen.“ (LW)

6. Sep.: „Die Ährenlese der kath. Schule in Lingen auf den abgeernteten Roggenfeldern der Stadtmark und einiger Nachbargemeinden ergab 808 Pfund reines Korn. Der Erlös (101 M.) wurde zu gleichen Teilen dem Roten Kreuz und der Maltheser-Genossenschaft zur Pflege verwundeter Krieger überwiesen.“ (LV)

6. Sep.: „Es wird darauf hingewiesen, daß nach den bestehenden Vorschriften wegen Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche in hiesiger Stadt die Abhaltung des am 7. September ds. Js. stattfindenden Klauenviehmarktes verboten ist (nicht des Pferdemarktes).“ (LV)

13. Sep.: „Die vielen Klagen über Obstdiebstähle der Kinder geben uns Veranlassung zu der dringenden Warnung an die Eltern, ihren Kindern schärfer auf die Finger zu sehen. Wenn man mit ansehen muß, wie das noch nicht einmal reife Obst durch die Kinder mit Steinen und Stöcken von den Bäumen an den Wegen geschlagen, ja, daß sie Gartentüren aufbrechen und am hellen Tage durch die Gartenhecken brechen und dort mit größter Ungeniertheit das Obst stehlen, dann wird es mitunter schwer zu glauben, die Bengels handeln nur aus eigenem Antriebe, und der Spazierstock in der Hand erscheint in solchen Augenblicken nur noch als das alleinige Zuchtmittel.“ (LW)

15. Sep.: „Das von vielen Sportfreunden schon lang herbeigesehnte Fußball-Wettspiel zwischen dem Spiel- und Sportverein Münster und dem Lingener Sportverein 1910 kommt am kommenden Sonntag auf der Kuhweide zum Austrag.“ (LV)


15. Sep.: „Im Kreise Lingen haben wir bisher bevorzugt billige Eierpreise gehabt; man kaufte das Ei für 15 – 17 Pfg. während anderwärts 25 – 35 Pf. dafür bezahlt worden sind. (…) Trotz wiederholter Vorstellung ist dem Landrat vom Herrn Regierungspräsidenten jetzt die sofortige Aufhebung der bisherigen Vorzugspreise für die Kreiseinwohner aufgegeben worden.“ (LV)

16. Sep.: „Heute kamen 90 Leichtverwundete nach hier, sie wurden auf die einzelnen Lazarette verteilt.“ (LV)

19. Sep.: „Abfallobst ist (…) auch in diesem Jahre dem St. Bonifatius Hospital willkommen. Wer etwas entbehren kann, möge es dem Krankenhause zuwenden.“ (LV)

20. Sep.: „Die Einwohner der Stadt Lingen werden aufgefordert, Ihre Roggenvorräte, soweit dieselben nicht zur Ernährung der Selbstversorger oder zur Verwendung als Saatgut behalten dürfen, an den Mühlenbesitzer Koke hierselbst abzuliefern.“ (LV)

20. Sep.: „Am ersten Montag und zweiten Donnerstag eines jeden Monats ist die städtische Warmbadeanstalt den Mannschaften des hiesigen Rekrutendepots zur Verfügung gestellt und ist an den angegebenen Tagen die Warmbadeanstalt für andere Badegäste geschlossen.“ (LW)

23. Sep.: „Rumänisch-serbisch-russische Divisionen (insgesamt etwa 20.000 Mann) in der Dobrudscha entscheidend geschlagen, so meldete (…) Mackensen unserm Kaiser (…). Unsere Stadt hatte reichen Flaggenschmuck angelegt, die Schulen für diesen Tag ihre weitere Tätigkeit eingestellt und die Jugendwehr trat abends mit ihren Spielleuten und der Schülerkapelle des Gymnasiums zu einem Umzuge durch die Straße unsere Stadt an. Auf dem Marktplatze hielt der Vertrauensmann für die Jugendwehr des Kreises Lingen, Herr Leutnant Ohlendorf von der Treppe des Rathauses herab die folgende Ansprache:

Jungmannen! Durch den Umzug, heute Abend habt Ihr Euer Freuded [sic.] Ausdruck gegeben über den Sieg, den unsere deutschen Truppen im Verein mit unseren bulgarischen und türkischen Bundesgenossen unter dem Oberbefehl Mackensen in der Dobrudscha über die Rumänen errungen haben. (…) Unsere Huldigung am heutigen Abend gilt aber nicht allein unsern siegreichen Truppen im Südosten, in der Dobrudscha, sie gilt zugleich unsern tapferen Herren, die im Osten und Westen schon Monate lang Tag für Tag (…) in treuester Pflichterfüllung die Sicherheit des deutschen Vaterlandes gewährleisten (…).

Mit dem allgemeinen Gesang: Deutschland, Deutschland über alles! schloß die imposante Feier.“ (LV)

29. Sep.: „Die Schülerinnen der Städtischen Höheren Mädchenschule haben 2700 Mark auf die 5. Kriegsanleihe gezeichnet.“ (LV)

Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW).
Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Stadtarchiv Lingen, Stadtarchiv Lingen, Stadtarchiv Lingen