veröffentlicht am 05.08.2016

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

August 1916


2. August: „Führt Eure alten Goldschmucksachen der hiesigen Goldankaufstelle, Gymnasialstraße, zu. Vor uns liegt eine geprägte Medaille aus Eisen mit der Aufschrift ‚In eiserner Zeit 1916‘. Die Rückseite trägt die Inschrift: ‚Gold gab ich zur Wehr, Eisen nahm ich zur Ehr‘. (…) Dieses herrliche Andenken erhält Jedermann kostenlos ausgehändigt, sofern er Goldsachen im Werte von mindestens fünf Mark abliefert.“ (LW)

5. August: „Die Brennessel ist der bedeutendste inländische Ersatz für die uns fehlende Baumwolle. (…) Ich bitte deswegen, die Grundbesitzer des Kreises, sämtliche auf ihren Grundstücken vorkommenden und zu Spinnzwecken geeigneten Brennesseln zu sammeln (…). Für (…) getrocknete Brennesselstengel zahle ich (…) 6 ½ Pfennig pro Pfund. (…) Godfried Kercckhoff.“ (LV)

9. August: „Der Stadtgemeinde Lingen wird die Regelung des Verbrauchs für den Stadtbezirk übertragen. (…) Die Entnahme von Brot und Mehl in der Stadt Lingen ist nur den Einwohnern der Landgemeinden Altenlingen, Brögbern, Brockhausen, Darme, Elbergen, Estringen, Holthausen und Laxten (…) gestattet. Für den Kreis ist eine Mehlverteilungsstelle (…) (A. Klukkert in Lingen) errichtet. (…) Auf Wunsch erhält jeder Brotkartenempfänger zu Reisen außerhalb des Kreises bis zu 3 Wochen Dauer Reisebrothefte.“ (LV)

12. August: „Der Kaninchenzuchtverein für Lingen und Umgebung veranstaltet am Sonntag, den 20. August d.J. seine 3. lokale Ausstellung im Gartenlokal des Herrn Bergen. (…) Trägt doch die Kaninchenhaltung dazu bei, den jetzt herrschenden Mangel an wohlschmeckendem Fleisch und Fett abzuhelfen. Wenn auch die Kaninchenhaltung in letzter Zeit einen großen Aufschwung genommen hat, so soll doch die Ausstellung dazu beitragen, immer mehr Liebhaber für die Zucht zu gewinnen.“ (LV)

13. August: „Ährensammeln durch Schulkinder. Auf Wunsch der Königl. Regierung werden die Schulkinder unter Aufsicht der Lehrpersonen auf den abgeernteten Roggenfeldern Ähren sammeln. Der Erlös ist zu wohltätigen Zwecken bestimmt. Falls jemand wünscht, daß seine Roggenäcker nicht betreten werden sollen, wolle er diese durch einen nach der Wegseite hin aufgestellten Strohwisch kenntlich machen.“ (LW)

16. August: „Auf den Hausgrundstücken Kanalgasse Nr. 11 und Am neuen Wall Nr. 11 hierselbst ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. (…) Das Sperrgebiet bilden die Straßen ‚Kanalgasse‘ und ‚Am neuen Wall‘. (…) Personen, die gewerbsmäßig in Ställen verkehren, (…) ist das Betreten (…) verboten. (…) Dünger und Jauche von Klauenvieh, ferner Gerätschaften und Gegenstände aller Art, die mit solchem Vieh in Berührung gekommen sind, dürfen aus dem Sperrbezirke nur mit ortspolizeilicher Erlaubnis (…) ausgeführt werden.“ (LV)

19. August: „Unter dem Viehbestande 1. des Monteurs Karl Koch, 2. des Schlossers Louis Schrader in Lingen ist die Maul- und Klauenseuche amtstierärztlich festgestellt worden.“ (LV)

19. August: „Zum Schutze gegen die Maul und Klauenseuche wird (…) bestimmt: Das Sperrgebiet bildet die Haselünnerstraße zwischen dem Danckelmannsweg und der Brücke des Schallenbaches.“ (LV)

23. August: „An der Wallfahrt nach Telgte beteiligten sich 679 Personen, unter diesen aus der Pfarre Emsbüren ca. 150 und Bawinkel ca. 80. Es wurden Fahrkarten ausgegeben in Lingen 532, in Leschede 147. (…) Freilich wurde die Pilgerfahrt, welche von Münster bis Telgte und zurück zu Fuß gemacht wurde, durch starken Regen beeinträchtigt.“ (LV)

23. August: „Zu dem am Dienstag hier abgehaltenen Viehmarkt wurden 63 Pferde aufgetrieben. Der Auftrieb von Rindvieh und Schweinen blieb wegen der in der Stadt Lingen herrschenden Maul- und Klauenseuche untersagt. Der Handel in Pferden verlief flott bei sehr hohen Preisen.“ (LV)

23. August: „Zum Schutze gegen die Maul und Klauenseuche wird (…) bestimmt: Das Sperrgebiet bildet die Straße Am Galgenesch.“ (LV)

23. August: „Allgemeine Lebensmittel-Bestandsaufnahme am 1. September 1916. (…) Die Vordrucke sind (…) wahrheitsgemäß ausgefüllt und vom Haushaltsvorstande unterschrieben im Rathaussaale abzuliefern.“ (LW)

27. August: „Regelung der Fleischversorgung in der Stadt Lingen. (…) Das gesamte (…) Schlachtvieh wird der hiesigen Schlachter-Innung überwiesen, welche dieses Vieh (…) an die hiesigen Schlachter zum Weiterverkaufe an die Verbraucher verteilt. Die Schlachter haben bis Freitags Mittags (…) auf dem Polizeibüro das (…) Schlachtgewicht anzuzeigen. (…) Hierauf wird die auf den Kopf der fleischversorgungsberechtigten Bevölkerung für die betreffende Woche entfallende Gewichtsmenge magistratsseitig festgesetzt und den Schlachtermeistern mitgeteilt. (…) (Es) wird jedem Versorgungsberechtigten eine Fleischkarte verabfolgt. Wieviel Fleisch für eine Woche auf den Kopf der Bervölkerung (…) zur Verteilung gelangt, ist von den Schlachtern in jeder Woche sofort nach der magistratsseitigen Mitteilung (…) durch Aushang bekannt zu geben.“ (LW)

30. August: „Das auf Veranlassung des Vaterländischen- und Rote-Kreuz-Vereins veranstaltete Verwundetenkonzert am Sonntag Nachmittag war gut besucht. (…) Während des Konzertes traf die Nachricht ein vom der italienischen Kriegserklärung an Deutschland. Herr Landrat von Lympius gab sogleich davon Kunde und brachte ein von den Anwesenden kräftig aufgenommenes Hoch aus auf S. M. den Kaiser, worauf die Kaiserhymne mit großer Begeisterung gesungen wurde.“ (LV)

30. August: „Im hiesigen Reservelazarett starb der Ersatz-Reservist Bauer aus Würzburg und wurde am Sonntag nachmittag mit militärischen Ehren auf dem hiesigen Kirchhof beerdigt. Am Montag starb der Landsturmmann Rauscher aus München. Seine Leiche wurde am Mittwoch nach München überführt.“ (LV)

30. August: „Ein prächtiges Schaustück bot sich gestern abend gegen ½ 8 Uhr. Ein Zeppelin-Luftschiff flog majestätisch in ziemlicher Höhe und Schnelligkeit über Lingen hinweg. Die Straßen standen voll von Menschen und blickten bewundert und freudevoll auf den Schrecken der Engländer. Nicht lange dauerte es, dann kam ein zweiter Zeppelin etwas niedriger fliegend, und recht deutlich sichtbar, aber ebenso rasch wie der erste, und diesem bald nachfolgend noch ein dritter. Zittere, England!“ (LV) 
 
Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW).
Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.