veröffentlicht am 07.06.2016

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

Juni 1916


3. Juni: „Jeden Sonntag nachmittag sehen wir nun wieder die Mitglieder unseres Lehrlingsvereins unter Leitung ihres neuen Präses in Gottes freihe Natur hinausziehen zum frohen Spiel und zum Turnen. (…) An diesem Sonntage findet nun im Vereinslokal die Aufnahme neuer Mitglieder statt. (…) Der Verein hat wichtige erziehliche Aufgaben namentlich für unsere Kriegszeit und bietet unseren Jünglingen so manches nützliche und angenehme.“ (LV)

4. Juni: „Aus Anlaß der uns gestern vom Admiral der Marine gemeldeten siegreichen Seeschlacht unserer Hochseeflotte mit dem Hauptteil der englischen Seeflotte (…) haben die hiesigen Schulen für heute den Unterricht ausfallen lassen.“ (LW)

7. Juni: „Wie an so manchem schweren Kampfe in diesem Weltkriege hat unsere Stadt auch in dem Siegeskampfe zur See am Skaggerak gegen die Engländer ihre Söhne streiten sehen. (…) Umso mehr muß man empört sein über das Verhalten der Mitglieder der sozialdemokratischen Gemeinschaft im Reichstage, welche als einzige des ganzen Hauses es nicht für nötig hielten, sich zu Ehren der tapferen Helden von ihren Sitzen zu erheben, als der deutsche Seesieg zur Verlesung kam. Solche Männer (…) gehören in die Reihe unserer Feinde.“ (LW)

7. Juni: „Das hiesige Polizeibüreau hat Fernsprechanschluß unter Nr. 32 erhalten.“ (LW)

7. Juni: „Heute nachmittag 4 ½ Uhr hielt die Schweineversicherung ‚Suida‘ im Restr. Scheele eine außerordentliche Generalversammlung ab. (…) Die Versicherung besteht zur Zeit aus 348 Mitgliedern. (…) Die Versicherung (hat) noch eine Schuld von von 1469,87 M. (…) zu decken. Diese Schuld sei durch die in den Jahren 14 und 15 an Rotlauf verendeten Schweinen entstanden. (…) Hierauf wurde eine Zwangsschutzimpfung gegen Rotlauf auf Kosten der Mitglieder beschlossen.“ (LV)

7. Juni: „Die hiesige Männer-Badeanstalt ist für Dienstags und Donnerstags jeder Woche vormittags von 10 bis 12 Uhr den im Lazarett untergebrachten Mannschaften zur Verfügung gestellt und daher für das übrige Publikum geschlossen.“ (LW)

10. Juni: „Lingen, 8. Juni. Auf eine Einladung des Magistrats hatte sich heute Nachmittag im Hotel Heeger der vor einiger Zeit gebildete Ehrenausschuß und eine Anzahl Damen eingefunden, um den Ankauf und die Ablieferung von Goldsachen an die Reichsbank zu organisieren. (…) Es wurde beschlossen, eine Ankaufsstelle in der Gymnasialstraße Nr. 5 zu errichten und in den nächsten Tagen zu eröffnen.“ (LV)

10. Juni: „Auf Grund der kaiserlichen Verordnung vom 31. Juli 1914 betreffend die Erklärung des Kriegszustandes (…) bestimmte ich im Interesse der öffentlichen Sicherheit: Jede Benutzung von Fahrrädern zu Vergnügungsfahrten (Spazierfahrten und Ausflüge), ferner zu Sportzwecken wird verboten. (…) Der kommandierende General v. Linde-Suden, General der Infanterie.“ (LW)

14. Juni: „Zwecks der erforderlichen Abrechnung wird der Zuckerverkauf in den Tagen vom 20. bis 30. Juni einschließlich verboten. Die Junizuckermarken verlieren daher mit Ablauf des 19. Juni ihre Gültigkeit.“ (LV)
 
14. Juni: „Der Mühlenbach im Stadtbezirk Lingen ist bis zum 25. Juni ds. Js. von den Anliegern zu reinigen, widrigenfalls die Reinigung auf Kosten der Beteiligten erfolgen wird. (…) Der Magistrat. L. Goosmann.“ (LW)

14. Juni: „In der Gewitterzeit wiederholen sich alljährlich die Fälle, das das Weidevieh auf Weiden, die mit Drahteinfriedung versehen sind, in größerer Anzahl vom Blitz erschlagen wird. (…) So werden meist mehrere Tiere gleichzeitig erschlagen. (…) Es ist nur dazu erforderlich, die Einfriedungsdrähte etwa alle 20 Meter durch senkrechte Querdrähte gut miteinander zu verbinden, diese Querdrähte zur Erde abzuleiten und 1 bis 2 Meter weit in die obere Humusschicht des Erdbodens zu versenken. (…) Der Landrat. Der Magistrat.“ (LW)

17. Juni: „Die am Sonntag im Hotel Heeger abgehaltene Versammlung des kath. Arbeitervereins war gut besucht. (…) Der Verein, welcher z. Zt. 220 Mitglieder zählt, wovon etwa 40 im Felde stehen, feiert im September das Fest seines 10jährigen Bestehens.“ (LV)

21. Juni: „Sonntag Nacht entstand in der Brennerei und Kornmühle der Firma Greis und Reismann hier ein großer Brand, der Dank des schnellen Eingreifens der freiwilligen Feuerwehr und Lingener Landstürmer bald lokalisiert werden konnte. Leider wurde ein kleiner Posten in der Brennerei lagernden Korns und ein Teil der Kartoffeltrockenfabrikate ein Raub der Flammen. Der größte Teil konnte jedoch gerettet werden. Das Kontor und die hinteren Lagergebäude blieben unbeschädigt.“ (LV)

25. Juni: „Um eine gleichmäßige und gerechte Verteilung der bisher zu mäßigerem Preise abgegebenen Eier zu bewirken, sollen diese Eier fortan an einer städtischen Verkaufsstelle zum Verkaufe gelangen. Die Eier werden daselbst nur gegen Abgabe eines für eine Woche gültigen Ausweises mit der Aufschrift ‚Ausweis zum Erwerb von Lebensmitteln‘ abgegeben, welcher in der nächsten Woche gleichzeitig mit der Brotmarke im Brotkartenbüro verabfolgt werden wird. (…) Der Magistrat.“ (LW)

28. Juni: „Diejenigen Personen, welchen von mir ein Erlaubnisschein zum Eierhandel erteilt ist, haben vom 2. Juli ds. Js. ab die abzugebenden 50 % Eier nicht mehr an die Molkerei in Lingen, sondern an die städtische Verkaufsstelle in Lingen, Markt Nr. 18, abzuliefern. Der Landrat v. Lympius“ (LV)

28. Juni: „Der städtische Eierverkauf beginnt am Montag den 3. Juli ds. Js. und findet statt im Hause Markt 18 hierselbst. (…) Der Magistrat.“ (LV)

28. Juni: „‚Heraus mit dem Gold‘ so lautete der Aufruf des Ehrenausschusses in voriger Nummer. Gestern wurde die Annahmestelle in der Gymnasialstraße 5 eröffnet.“ (LV)
 
Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW).
Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.