veröffentlicht am 09.10.2015

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

Oktober 1915


2. Oktober: „30. September. Gestern Nachmittag hat Herr Häger, Sanitätshundführer der Marine Sanitätskomp. Nr. 1 heute Morgen beim Landsturmbataillon seinen Sanitätshund Hero in seiner Tätgkeit vorgeführt. Das Gelände auf der Kuhweide eignete sich zu diesem Zwecke ganz vorzüglich: hügelig, Buschwerk, Gräben. Einige Mann hatten sich als Verwundete ausgelegt, die zu suchen Aufgabe des Hundes war.“ (LV)

3. Oktober: „Es ist dringend erwünscht, die schwarzen Hollunderbeeren (auch Flieder genannt), die demnächst zu Boden fallen, durch Ernte zu sammeln. (…) Für den Doppelzentner (…) zahlt die Direktion der Diskontogesellschaft (…) sechs Mark.“ (LW)

3. Oktober: „Eine größere Zahl unserer Angestellten ist zum Militär einberufen, weshalb wir leider nicht in der Lage sind, in jetziger Zeit unseren Vertrieb von Petroleum wieder aufnehmen zu können. (…) Lingen a.E. (…) Hanseatische Petroleum-Handels-Gesellschaft mit beschränkter Haftung.“ (LW)

6. Oktober: „Es wird gewünscht, daß die von Jägern abgeschossenen Schrotpatronenhülsen, soweit sie aus Messing bestehen, sorgfältig gesammelt werden. (…) Der Magistrat. J. Meyer.“ (LV)

6. Oktober: „Betrifft: Gefangenenbeschäftigung. Die in meinem Rundschreiben (…) mitgeteilten Bedingungen sind inzwischen dahin abgeändert, daß allgemein von allen Arbeitgerbern Arbeitslohn gezahlt werden muß, aber nicht 40, sondern nur 30 Pfennige. (…) Der Landrat v. Lympius.“ (LW)

9. Ok.: „Belohnung für die Ergreifung von Kriegsgefangenen. Personen, die sich um die Ermittelung oder Festnahme entwichener Kriegsgefangener besonders verdient gemacht haben, werden fortan neben öffentlicher Belobigung auch Belohnungen bis zur Höhe von 20 Mk. Gewährt werden.“ (LV)

13. Oktober: „Unter anderen (…) Gefallenen ist in der letzten Ehrentafel der vielen Bewohnern Lingens wohlbekannte Name Karl Proempeler aufgeführt. (Er hat) als Leutnant der Landwehr in den schweren Kämpfen in Deutsch-Ostafrika den Heldentod erlitten. (…) Unter seiner Leitung nahm der Turn- und Ruderverein (…) einen blühenden Aufschwung, (…) war er doch die eigentliche Triebfeder (…) zwecks Beteiligung an dem Wettrudern der Schülervereine um den Kaiserpreis in Grünau-Berlin in Gegenwart des Kaisers (…). Der damals errungene Erfolg brachte dem Verein weit über Lingen’s Mauern hinaus einen klangvollen, geachteten Namen ein.“ (LV)

13. Oktober: „Die von Mannschaften des hiesigen Landsturm-Battaillons in der Nähe des Wellberges angelegten Schützengräben mit Unterständen, welche jetzt für das Publikum zur Besichtigung freigegeben sind, waren am Sonntag das Ziel zahlreicher Besucher.“ (LV)

16. Oktober: „Laxten. (…) Am vorigen Sonntag veranstaltete die hiesige Ortsgruppe des kath. Kreuzbündnisses einen Vortragsabend, zu dem auch unsere zweihundert Schutzengelkinder fast vollständig erschienen waren. (…) Eine Rednerin vom Kreuzbündnis Osnabrück (…) zeigte, wie der Alkohol ein Feind sei, der bekämpft werden muß, und ermahnte zum eifrigen Gebete für die armen Trinker. (…) Gott segne die Ortsgruppe und die Abstinenz.“ (LV)

20./24. Oktober: „Öffentliche Sitzung der Städtischen Kollegien. (…) Anleihe der Stadtgemeinde. Es wurde beschlossen, die Tilgung aller Anleihen der Stadtgemeinde im Rechnungsjahre 1916 zu unterlassen, soweit dadurch Gläubigerrechte nicht verletzt werden.“ „Auf dem Marktplatz soll ein Beutegeschütz, welches vom Generalkommando überwiesen ist, Aufstellung finden.“ (LV/LW)

23. Oktober: „Die Beleidigung gegen den Pensionär Heinrich Gößling von hier nehme ich hiermit als unwahr zurück. Frau Otte in den Sandbergen.“ (LV)

24. Oktober: „Lingen, 21. Oktober. Aus Anlaß des 500jährigen Hohenzollernjubiläums hatten die öffentl. Häuser unserer Stadt Flaggenschmuck angelegt. In der städtischen höheren Töchterschule und dem Gymnasium Georgianum fanden Schulfeiern statt.“ (LW)

27. Oktober: Aus Anlaß des Geburtstages unserer verehrten Kaiserin hatten am Freitag voriger Woche die Hausfrauen unserer Stadt (…) im kathol. Gesellenhause (…) einen prächtigen Gabentisch hergerichtet. In der Mitte (…) sah man an erhöhter Stelle das Bildnis der hohen Frau, geschmückt mit Blumen und Pflanzen. Darunter reihte sich Tisch an Tisch, dicht besetzt mit köstlichen Gaben. (…) Alles (…) soll unsern lieben Verwundeten und den tapfern Soldaten im Felde zu Gute kommen.“ (LV)

27. Oktober: „Dem Hauptmann und Batteriechef Hoogklimmer im Fuß Art. Regt. Nr. 18 ist das Eiserne Kreuz I. Klasse verliehen. Herr Hauptmann Hoogklimmer ist der erste Lingenser, dem die hohe Auszeichnung I. Klasse zu teil geworden ist.“ (LV)

27. Oktober: „Diejenigen Herren Gemeindevorsteher, in deren Gemeinden im Monat Oktober d. Js. ostpreußische Flüchtlinge einquartiert gewesen sind, ersuche ich, mir die Rechnung für Oktober (…) einzureichen. Der Landrat. v. Lympius“ (LW)

27. Oktober: „Im Lazarett W. Nave, Bahnhofshotel, trug am letzten Sonntag die ‚Alte Liedertafel‘, die seit einigen Wochen (…) ihre Tätigkeit wieder aufgenommen hat, einige Lieder vor.“ (LW)

31. Oktober: „Betrifft: Einquartierung. (…) Es muß (…) am 1. künftigen Monats nochmals ein Quartierwechsel stattfinden, doch werden die neuen Quartiergeber benachrichtigt, daß die Umlegung der Mannschaften in Massenquartiere alsbald – voraussichtlich etwa um den 10. November d. Js. – bevorsteht. (…) Der Magistrat. Meyer.“ (LW)
 
    
Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW).
Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.