veröffentlicht am 17.08.2012

Biodiversität

 

Nachhaltige Bewirtschaftung- Maßnahmen zeigen Erfolg

 
Im Frühjahr 2011 hat der Wirtschafts- und Grundstücksausschuss der Stadt Lingen beschlossen, dass die landwirtschaftlichen Pächter zukünftig zehn Prozent der städtischen Flächen als Blühfläche nutzen sollen. So möchte die Stadt Lingen die biologische Vielfalt fördern. Betroffen sind insgesamt 40 bis 50 Flächen von circa 100 Hektar im gesamten Stadtgebiet. Das Maßnahmenpaket zur Steigerung der Biodiversität schreibt einen Fruchtfolgewechel vor, um so den Maisanbau zu begrenzen und sicherzustellen, dass die Landwirte die Flächen nachhaltig bewirtschaften. Die Landwirte akzeptieren diese Vorgabe und die Bürgerinnen und Bürger begrüßen die grünen Flächen.
 
Zusätzlich zu den Blühflächen verzichtet die Stadt Lingen seit 2011 auf Jagdpachten, wenn die jeweiligen Jagdgenossenschaften für denselben Betrag Saatgut für Zwischenfrüchte einkaufen und diese aussäen. Tiere profitieren von den neuen Nahrungsquellen und Schutzräumen.
 
Das Fazit dieses Projektes ist sehr positiv und soll zu weiteren freiwilligen Maßnahmen animieren.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.