Oberbürgermeisterkette

 

Zeichen der Verbundenheit zwischen den Bürgersöhnen und ihrer Vaterstadt


Bereits 1949 stifteten die Kivelinge die Amtskette an die Stadt Lingen und überreichten diese am Pfingstmontag – anlässlich des Kivelingsfestes – dem damaligen Bürgermeister Landzettel. Die Kette sollte die Verbundenheit der Bürgersöhne mit ihrer Vaterstadt symbolisieren.

Ernst Wichmann, Lingener Goldschmied und gleichzeitig Ehrenmitglied der Kivelinge, hat die Kette entworfen. Sie besteht mittlerweile aus 26 Gliedern, in denen – laut Quellenlage – jeweils die Namen der Stifter eingetragen sind, die den Kauf der Kette 1949 und deren Erweiterung im Jahre 1992 unterstützten.

Im Einzelnen sind aufgeführt: Ernst Vette., Herm. Früke., Bern. Nave., Heinr. Driemann, Ernst Wichmann, Josef Berning., Karl Heinz Goosmann., Heinr: Rietmeyer., Bernhard Neuhaus (1992), Karl-Heinz Vehring (1992), Paul Stöckler (1992), Josef Appelhans., Clem. Benner, Karl Berning, Ferdy Lambers., Günter Lobenberg (1992), Dr. Walter Schulz (1992), Hans Klukkert (1992), Herm. Brümmer., Rud. Timmer, Herm. Schomaker., Bernd Nottbeck, Heinr. Thesing, Karl Johansen., Heinrich Albers., Bernhard Koop

Das Stadtwappen mit den beiden Löwen und Türmen bildet das zentrale Element der Kette. Die Glieder stellen das zu dem damaligen Zeitpunkt aktuelle Abzeichen der Kivelinge dar.

Urkunde

Mit der Kette wurde 1949 zudem eine Urkunde mit folgendem Inhalt überreicht:

„Die Kivelinge im Bürgersohnaufzug zu Lingen, seit nunmehr 577 Jahren ihrer Vaterstadt in Treue ergeben, opferten jeder ein Scherflein und ließen ein silbernes und goldenes Wappen der Stadt schmieden, hängend an eine Kette, deren Glieder aus ihren eigenen Zeichen gefertigt sind; das Signum der Söhne also tragend das Signum der Vaterstadt. Sie überreichen am heutigen Tage diese von ihnen den Bürgermeistern der Stadt zum äußeren Zeichen ihrer Würde gewidmete Kette als Ausdruck ihrer Verbundenheit zur Heimat und des auch in Notzeiten nicht vergehenden deutschen Willens zu Schönheit und Kultur.
Mögen ihre Träger zu alle Zeiten beseelt sein von dem lauteren Willen, die lebendigen Interessen der Bürgerschaft zu vertreten und diese auch, wenn es not tut, voranzustellen dem namenlosen Machtgefüge der Verordnungen und Paragraphen, denn die Bürger sind die Stadt, und die Stadt ist erst durch ihre Bürger!
So zu der Urkund gegeben zu Lingen am 2. Tag des Festes Pfingsten A O 1949.

Des Bürgersöhne-Aufzugs Vorsteher
Der Kommandeur (gez.) Karl-Heinrich Goosmann

Der Schriftführer (gez.) Eberh. Appelhans
Der Rechnungsführer (gez.) Bernd Koop

Die Kapitäne
(gez.) Otto Lohre
(gez.) Heinz Klumparendt
(gez.) Hans Schulte
 
Erweiterung 1992

Oberbürgermeister Bernhard Neuhaus warb 1992 um eine Erweiterung der Kette, da diese bis dato nur einfache Kettenglieder auf dem Rücken hatte. Diese Stifter sind oben mit der Jahreszahl 1992 vermerkt. Hans Wichmann, der Sohn von Ernst Wichmann, Lingener Goldschmidt und ebenfalls Ehrenmitglied der Kivelinge, nahm die Erweiterung vor.
 
 



Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A., o.A., o.A., o.A.