veröffentlicht am 17.05.2013

„Europäisches Theaterhaus“ in Lingen gegründet

 

Theaterhaus soll Potentiale bündeln und Synergien effektiv nutzen

 
Acht nationale und internationale Kulturorganisationen und Theaterverbände haben gestern in Lingen das „Europäische Theaterhaus“ gegründet – eine in Europa bislang einzigartige Einrichtung. „Unter dem Dach des Theaterhauses sollen künftig alle Bereiche und Sparten des Amateurtheaters in Europa vernetzt und die Informationen der verschiedenen Verbände ausgetauscht werden. Wir wollen die bereits vorhandenen Potentiale in diesem Bereich bündeln und Synergien effektiv nutzen“, erklärte Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone in einem Pressegespräch. Besondere Schwerpunkte bilden dabei die Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Schul- und Studententheater sowie die Theaterpädagogik. „Damit stellt das „Europäische Theaterhaus“ ein großartiges Alleinstellungsmerkmal für unsere Region dar“, so Krone.

Das nunmehr in Lingen einzurichtende Büro des „Europäischen Theaterhauses“ soll seine regionalen, nationalen und internationalen Mitglieder in erster Linie bei der Bewältigung der vielfältigen kulturellen Aufgaben unterstützen. „Das Theaterhaus wird durch seine Arbeit zahlreiche internationale Begegnungen wie Tagungen und Kongresse ermöglichen. Darüber hinaus ist es für die Organisation und Umsetzung von Theaterfestivals verantwortlich. Gerade in diesem Bereich ist die Mitwirkung bei der Durchführung des Internationalen Welt-Kindertheater-Festes als erstes Großprojekt im kommenden Jahr geplant“, sagte Krone. Weiterhin zählt insbesondere die Akquise von europäischen Fördergeldern zu den Hauptaufgaben des „Europäischen Theaterhauses“.

„Das Theaterhaus wird künftig dazu beitragen, die bereits vorhandenen vielfältigen internationalen kulturellen Aktivitäten in unserer Stadt weiter zu stärken“, ist sich Oberbürgermeister Krone sicher. Insbesondere durch die langjährige erfolgreiche Arbeit des in Lingen aufgelösten Europäischen Zentrums der AITA/IATA (International Amateur Theater Association) unter der Leitung von Norbert Radermacher habe sich die Stadt in der europäischen Theaterszene bereits einen Namen gemacht und verfüge über einen erstklassigen Ruf, so Krone. Zahlreiche internationale Fachtagungen und Theaterfestivals sind in Lingen entwickelt worden und eng mit der Stadt verbunden. „Diese erfolgreiche Arbeit soll nunmehr durch das „Europäischen Theaterhaus“ ihre Fortsetzung finden“, betonten die Gründungsmitglieder.

Zugleich dankte Oberbürgermeister Krone im Namen aller Anwesenden insbesondere Norbert Radermacher, der als Ideengeber das Konzept des Theaterhauses erarbeitet hat, sowie dem ehemaligen Oberbürgermeister Heiner Pott, der sich als Mitinitiator für die Realisierung des Projektes stark gemacht hatte.

Finanziell ermöglicht wurde die Gründung des „Europäischen Theaterhauses“ durch die großzügige Unterstützung der RWE Power AG am Kernkraftwerk-Standort Lingen. Durch eine erhebliche Summe ist die Finanzierung der Einrichtung für die ersten vier Jahre gesichert.

Zu den Gründungsmitgliedern des „Europäischen Theaterhauses“ zählen neben der Stadt Lingen der Landkreis Emsland, die Emsländische Landschaft, die Hochschule Osnabrück, die AITA/IATA (International Amateur Theater Association), der EDERED (European Drama Encounters/ Rencontres Européennes de Drama), der Bund Deutscher Amateur Theater und der Bundesverband Theaterpädagogik.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.