Luftqualität in Lingen

 
Luftqualitätsmessstelle Emsland in Lingen

Das Lufthygienische Überwachungssystem Niedersachsen (LÜN) ermittelt und dokumentiert seit Januar 1978 kontinuierlich die Luftqualität in Niedersachsen. Beginnend mit Messungen in drei Regionen wurde in den neunziger Jahren eine flächendeckende Immissionsüberwachung für Niedersachsen erreicht. Seit 2004 wird aus den Messdaten der wichtigsten Luftschadstoffe ein stündlich aktualisierter Luftqualitätsindex für alle Stationen ermittelt. Zur Information der Bevölkerung werden alle Daten stündlich im Internet veröffentlicht.

Modellgestützte Abschätzung der Luftschadstoffbelastung an Hauptverkehrsstraßen

Mit der EU-Luftqualitätsrichtlinie (2008/50/EG) vom 21. Mai 2008 wurden von der Europäischen Union Luftqualitätsziele zur Vermeidung bzw. Verringerung schädlicher Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union festgelegt. In der Bundesrepublik Deutschland wurden diese Vorgaben in das Bundes-Immissionsschutzrecht übernommen.

Danach ist die Höhe der Luftschadstoffbelastungen durch Messungen und Modellrechnungen zu ermitteln und zu beurteilen. Bei Überschreitungen von Immissionsgrenzwerten ist ein Luftreinhalteplan zu erstellen.

Infolge des hohen Verkehrsaufkommens an Hauptverkehrsstraßen können in Städten und Gemeinden die vorgegeben Beurteilungswerte für Stickstoffdioxid (NO2) und Feinstaub (PM10) die Pflicht zur Erstellung eines Luftreinhalteplanes auslösen. In einigen Großstädten und Ballungsgebieten wurden daher sogenannte "Umweltzonen" ausgewiesen.
 
Als Vorsorgemaßnahme hat die Stadt Lingen (Ems) mit der „Zentralen Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe“ (ZUS LLG) beim Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim im Jahr 2007 die Durchführung von Modellberechungen für das Gebiet der Stadt vereinbart. Die hierfür zu liefernden umfangreichen Eingangsdaten wurden von der Stadt Lingen in den Jahren 2010 und 2011 ermittelt und an das Gewerbeaufsichtsamt weitergeleitet.

Die Untersuchungen beinhalten eine Analyse für das Bezugsjahr 2010, ergänzt um eine Berechnung und Prognose für Stickstoffdioxid für das Bezugsjahr 2015.

Das Gutachten vom Juni 2012 kommt zu dem Ergebnis, dass die Grenzwerte für Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (N02) an den Hauptverkehrsstraßen in Lingen eingehalten werden.

PDF-Datei herunterladen Gutachten - 2.82 MB


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Ulla Thomas / pixelio.de