Dorferneuerung Holthausen-Biene

 
Rück- und Ausblick - profitieren Sie persönlich!

Noch bis einschließlich 2019 wird die Dorfentwicklung Holthausen-Biene weiterhin gefördert. Letztmaliger Stichtag für entsprechende Förderanträge ist der 15. September 2019. Um die erforderlichen Anträge vorbereiten und fertigstellen zu können, sollten wir uns gemeinsam an die Arbeit machen, um alle Fristen einhalten zu können. Je früher Sie sich melden, umso besser. Sollten Sie als Anwohner aus Holthausen/Biene vorhaben, sich mit eigenen Maßnahmen um Fördermittel zu bewerben, unterstützen wir Sie gern und fachkundig. Die Liste der förderfähigen Maßnahmen ist lang und umfassend und erstreckt sich über viele Bereiche. Wir beraten Sie gern hinsichtlich der Möglichkeiten, fertigen bei Bedarf erste Entwürfe und unterstützen Sie bei der Antragstellung. In jedem Fall sollten Sie bitte beachten, dass die geplanten Maßnahmen keinesfalls vor einem schriftlichen Bescheid des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems (früher: Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen, LGLN, heute ArL: Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems) begonnen werden dürfen, das wäre förderschädlich. Sprechen Sie uns gern schon ganz im Vorfeld Ihrer Planungen an, um wichtige Fragen gleich zu Beginn klären zu können. Der im Anhang aufrufbare Flyer gibt Ihnen ebenfalls eine Reihe wichtiger Informationen an die Hand.

Arbeitskreis, machen Sie mit!

Nicht nur das private Umfeld interessiert Sie, sondern Sie wollen sich in die Zukunftsfähigkeit und Attraktivität des Dorfes Holthausen-Biene einbringen und uns mit Initiative und Kreativität unterstützen?
Als interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Holthausen/Biene sind Sie herzlich eingeladen, sich im Arbeitskreis einzubringen. Es ist keinerlei Erfahrung oder bestimmte berufliche Qualifikation erforderlich. Egal wie alt Sie sind, unsere Planungen betreffen alle verschiedenen Zielgruppen, und so sollte idealerweise auch der Arbeitskreis eine bunt gemischte Gruppe sein, um Aufgabenstellungen aus ganz verschiedenen Blickwinkeln betrachten, diskutieren und entscheiden zu können.
Sprechen Sie uns gern an, auch Ortsbürgermeister Uwe Dietrich wird Sie gern informieren und Ihnen die Termine der Sitzungen nennen. 
 
Ihr Ansprechpartner
Fachdienst Stadtplanung
Herr Pavlitzek
0591 9144-623
Planungsgruppe Stadtlandschaft
Herr Dr. Meyer
0511 143910
 
 
Das haben wir schon erreicht - ein Rückblick

In den Jahren 2015 und 2016 fanden mehrere weitere Arbeitskreissitzungen statt. Im Fokus stand dabei der Kreuzungsbereich Geester Straße/Lange Straße und im Verlauf der Geester Straße bis zum nördlichen Ortseingangsbereich. Vor dem Hintergrund überhöhter Geschwindigkeiten insbesondere der von Norden kommenden Autofahrer sowie mangelhafter Aufenthaltsqualitäten im Umfeld der Kreuzung wurde hier ein Konzept erarbeitet und ein Förderantrag erstellt, mit dem Ziel, die Missstände zu beseitigen und nachhaltig zu einer Verbesserung der bestehenden Situation zu kommen. Das Projekt konnte bis Ende des Jahres 2017 umgesetzt und fertiggestellt werden. Die offizielle Eröffnung fand Mitte Februar 2018 statt.

Ebenfalls fertiggestellt werden konnte eine private Maßnahme mit öffentlicher Wirkung. Das in Holthausen-Biene ansässige Ludwig-Windthorst-Haus (katholisch-soziale Akademie des Bistums Osnabrück) hat dort eine Themenroute entwickelt und realisiert, auf welcher Besuchern während eines kleinen Spazierganges interessante Informationen und Gedanken zum Namensgeber der renommierten Bildungseinrichtung vermittelt werden.

Der Lehrpfad steht allen Interessierten zur Verfügung. Über diesen Link gelangen Sie zur Homepage des LWH, auf welcher die „Windthorst Meile“ ausführlich dargestellt wird
 
Auftakt im Frühjahr 2009
 
Die Planungen zur Dorferneuerung in Holthausen/Biene begannen im Frühjahr 2009 mit der Aufnahme der Stadt Lingen (Ems) in das Förderprogramm des Landes Niedersachsen.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter der Vereine und Institutionen vor Ort beteiligten sich engagiert an den Planungen. In vielen Arbeitskreissitzungen und öffentlichen Informationsveranstaltungen wurde diskutiert, argumentiert und entworfen. Die fachliche Betreuung lag bei dem beauftragten Stadtplaner Dr. Harald Meyer vom Büro Stadtlandschaft aus Hannover in Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Stadtplanung der Stadt Lingen.

Seit Herbst 2011 liegt die Anerkennung des Dorferneuerungsplanes sowie die Festsetzung des Förderzeitraumes seitens des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen offiziell vor. Damit wurde der Weg frei für die Bearbeitung und Durchführung erster öffentlicher und privater Projekte.

Auf der Basis dieses Konzeptes wurden in den vergangenen Monaten bereits mehrere private und öffentliche Projekte beantragt, genehmigt, ausgearbeitet und realisiert.

Das umfangreiche Projekt „Umfeld Ortsverwaltung“ wurde im Jahr 2013 realisiert, die feierliche Eröffnung und Einsegnung fand dann 2014 statt. Dort, wo zuvor ein gepflasterter Parkplatz das Bild bestimmte und wo Busse rangierten, ist ein attraktiver Aufenthaltsort für Jung und Alt entstanden. Die neue Boulebahn, überdachte Sitzmöglichkeiten und eine großzügige Multifunktionsfläche stellen sicher, dass den Belangen unterschiedlicher Zielgruppen Rechnung getragen wird. Sei es der kleine Weihnachtsmarkt im Dezember, Public-Viewing bei der WM, Livemusik an lauen Sommerabenden oder eine Eisbahn im Winter – die Holthausener entwickeln viele Ideen und machen sich die Fläche mit den verschiedenen Möglichkeiten nach und nach zu Eigen.
Weitere realisierte Projekte finden sich im Bereich der katholischen Kirche (Kreuzweg), beim Ludwig-Windthorst-Haus (Stellplatzfläche) und bei einigen privaten Wohnhäusern und landwirtschaftlichen Hofstellen.
 


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A., o.A., o.A., o.A., o.A.