Vollzeitpflege


Wenn Eltern trotz fachlicher Unterstützung auf Dauer nicht in der Lage sind, eine dem Kindeswohl entsprechende Erziehung selbst zu gewährleisten und eine Hilfe für die Entwicklung des Kindes notwendig und geeignet ist, kann eine Unterbringung in der zeitlich unbefristeten Vollzeitpflege erfolgen.

klassische Vollzeitpflege


Wenn angebotene Beratungen und Hilfen aber nicht ausreichen, so kann auf Antrag der Eltern oder auf Beschluss des Vormundschaftsgerichtes ein Kind für einen längeren Zeitraum oder dauernden Aufenthalt in einer Pflegefamilie untergebracht werden.

Gesucht werden Familien:
  • die Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben
  • die bereit sind zur Zusammenarbeit mit den leiblichen Familien der Kinder
  • die eine enge Kooperation mit dem Pflegekinderdienst wünschen
  • die bereit sind zur Fort- und Weiterbildung und ggfs. Supervision

Wir bieten:
  • Vorbereitung der Pflegeeltern
  • Beratung und Begleitung des Pflegeverhältnisses
  • Beratung in Fragen der Erziehung
  • ggfs. zusätzliche Hilfen zur Erziehung nach dem KJHG
  • Organisation und Begleitung von Pflegeelternkreisen
  • Fortbildungsveranstaltungen für Pflegeeltern
  • angemessene Honorierung durch Zahlung von Pflegegeld
 

Bereitschaftspflege


Die „Bereitschaftspflegestelle“ bietet eine Erziehung in der Familie. Die Besonderheit liegt in der Verbindung familiärer Erziehung (mit deren Intimität und Privatheit) und pädagogischer Professionalität.

Aufgrund der akuten Krisensituation in den Herkunftsfamilien ist oftmals eine sehr schnelle Unterbringung in eine Pflegestelle erforderlich. „Bereitschaftspflegestellen“ übernehmen die Versorgung der Kinder und Jugendlichen bei zeitlich befristetem Ausfall der Herkunftsfamilien bzw. decken den Zeitraum der Klärung ab.

Sonderpflege


Um auch problematischen Kindern das Aufwachsen in einer Familie zu ermöglichen, wurden Sonderpflegefamilien als besondere Form der Vollzeitpflege eingerichtet.

Pflegefamilien für Sonderpflege sind pädagogisch erfahrene und engagierte Pflegefamilien, die Kinder mit besonderen Bedürfnissen /Problemen aufnehmen.

Gesucht werden Familien:
  • mit langjähriger pädagogischer Erfahrung mit eigenen oder Pflege- Kindern
  • die Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben
  • die pädagogisches Handeln und familiäres Engagement verbinden können
  • die bereit sind zur Zusammenarbeit mit den leiblichen Familien der Kinder
  • die eine enge Kooperation mit dem Pflegekinderdienst wünschen
  • die bereit sind zur Fort- und Weiterbildung und ggfs. Supervision

Wir bieten:
  • Vorbereitung der Pflegeeltern
  • Beratung und Begleitung des Pflegeverhältnisses
  • Beratung in Fragen der Erziehung
  • ggfs. zusätzliche Hilfen zur Erziehung nach dem KJHG
  • Organisation und Begleitung von Pflegeelternkreisen
  • Fortbildungsveranstaltungen für Pflegeeltern
  • angemessene Honorierung durch Zahlung von Pflegegeld
 

Profipflege


Um auch besonders problematischen Kindern das Aufwachsen in einer Familie zu ermöglichen, wurde die „professionelle Pflegefamilie“ als Sonderform der Vollzeitpflege eingerichtet.

Professionelle Pflegefamilien sind pädagogisch qualifizierte und engagierte Pflegefamilien, die Kinder mit ganz besonderen Bedürfnissen/Problemen aufnehmen.

Der Fachbereich für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Lingen (Ems) bietet den Familien eine intensive fachliche Beratung, Erfahrungsaustausch und finanzielle Unterstützung für ihre wichtige Aufgabe.

Gesucht werden Familien:
  • mit einer pädagogischen Ausbildung eines Pflegeelternteils
  • die Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben
  • die berufliches Handeln und familiäres Engagement verbinden können
  • die bereit sind zur Zusammenarbeit mit den leiblichen Familien der Kinder
  • die eine enge Kooperation mit dem Pflegekinderdienst wünschen
  • die bereit sind zur Fort- und Weiterbildung und ggfs. Supervision

Wir bieten:
  • Vorbereitung der Pflegeeltern
  • Beratung und Begleitung des Pflegeverhältnisses
  • Beratung in Fragen der Erziehung
  • ggfs. zusätzliche Hilfen zur Erziehung nach dem KJHG
  • Organisation und Begleitung von Pflegeelternkreisen
  • Fortbildungsveranstaltungen für Pflegeeltern
  • angemessene Honorierung durch Zahlung von Pflegegeld


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), CFalk / pixelio.de