veröffentlicht am 18.02.2013

Pflegekinderdienst & Adoption


Die Kindererziehung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe der Eltern. Nicht immer sind jedoch die leiblichen Eltern dazu in der Lage. Partnerschaftliche Probleme, Arbeitslosigkeit, eine soziale Notlage oder Krankheit können dazu führen, das die Erziehungsfähigkeit der Eltern eingeschränkt oder gänzlich unmöglich geworden ist und die Kinder nur zeitweise oder gar nicht im Elternhaus leben können.

In solchen oder ähnlichen Notlagen ist die Stadt Lingen (Ems) verpflichtet, diese Eltern in ihrer Erziehungsaufgabe zu unterstützen. Wenn angebotene Beratungen und Hilfen aber nicht ausreichen, so kann auf Antrag der Eltern oder auf Beschluss des Vormundschaftsgerichtes ein Kind in einer Pflegefamilie untergebracht werden.
 
Ihr Ansprechpartner
Fachdienst Jugendhilfe
Frau Jutta Marx
Telefon 0591 9144-552

Beim Pflegekinderdienst unterscheiden wir unter folgenden Möglichkeiten der Pflege:
 
  • Vollzeitpflege
    Unterbringung in der zeitlich unbefristeten Vollzeitpflege
     
  • Kurzzeitpflege
    für einen vorübergehenden Zeitraum

    Die Kurzzeitpflege ermöglicht eine kurzfristige Entlastung der Familien, die in vorübergehende Notlagen geraten sind und ihr Kind von einer Pflegefamilie betreuen lassen möchten. Die Kinder kehren in der Regel in ihre Familien zurück.

    Diese Form der Pflege wird beispielsweise gewünscht, wenn Kinder während einer Kur oder wegen eines Krankenhausaufenthaltes der Mutter/Eltern kurzfristig untergebracht werden müssen. Es wird nach Möglichkeit eine Familie in der Nähe des Lebensumfeldes gesucht, damit das Kind auch weiterhin zu seiner Schule gehen und seine privaten Kontakte pflegen kann.

    Die Kurzzeitpflege erfolgt in Kooperation zwischen dem Pflegekinderdienst und der jeweiligen Krankenkasse.
     
  • Wochenpflege
    von montags bis freitags mit Übernachtungen

    Bei der Wochenpflege wird das Kind an den Werktagen bzw. Arbeitstagen einer Woche über einen längeren Zeitraum und regelmäßig in der Pflegefamilie auch über Nacht untergebracht. Regelmäßig am Wochenende hingegen lebt das Pflegekind in seiner Familie.

Die Übernahme einer Pflegschaft schließt auch gleichzeitig die Übernahme der Verantwortung und Erziehung für das Pflegekind ein. Deshalb erörtern wir in gemeinsamen Gesprächen auch die Probleme, die sich bei der Betreuung einem Pflegekindes ergeben können.

Die wichtigste Grundlage für die Aufnahme eines Pflegekindes ist allerdings eine offene und ertrauensvolle Zusammenarbeit.



Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Albrecht E. Arnold / pixelio.de