Adoption - Das „Wohl des Kindes“ als Leitgedanke


Die Adoptionsvermittlung wird für Kinder erbracht, deren Eltern eine Vermittlung wünschen und/oder außerstande sind, für sie zu sorgen und die ihre Elternverantwortung auch bei Inanspruchnahme von Hilfen zur Erziehung nicht übernehmen wollen oder können. Die Adoption eines Kindes wird erst in Betracht gezogen, wenn feststeht, dass eine Lebensperspektive in der Herkunftsfamilie auch mit Unterstützungsangeboten nicht vorhanden ist.

Ziel der Adoptionsvermittlung ist, für diese Kinder geeignete Familien zu finden. Dabei steht das Wohl des Kindes im Mittelpunkt, d.h. Ausgangsbasis und Ziel aller Bemühungen der Fachkräfte in den Adoptionsvermittlungsstellen sind das Kind und die Wahrung seiner Bedürfnisse. Aufgabe der Vermittlungsstelle ist es, die Kinder zu den am besten geeigneten Adoptionsbewerbern zu vermitteln. Die Adoptionsbewerber haben keinen Rechtsanspruch auf Vermittlung eines Kindes.

Die Adoption soll dem Kind Geborgenheit und Zuwendung unter Achtung der eigenen Biographie in einer neuen Familie sichern. Seine Lebensbedingungen sollen sich im Vergleich zur bisherigen Situation durch die Annahme so verbessern, dass eine stabile und positive Persönlichkeitsentwicklung erwartet werden kann.

Aufgaben der Adoptionsvermittlungsstelle:

  • Beratung von Eltern, die ein Kind zur Adoption freigeben möchten
  • Vermittlung, Begleitung und Beratung im Adoptionsprozess
  • Beratung und Unterstützung von minderjährigen und erwachsenen Adoptierten bei der Suche nach ihrer Herkunft
  • Beratung und Vorbereitung von Paaren, die ein Kind zur Adoption aufnehmen möchten:

    Ein Kind zu adoptieren, ist eine besondere Form der Familiengründung. Sie kann gelingen und scheitern wie andere Lebensformen auch. Sie unterscheidet sich jedoch auf Grund ihrer doppelten Elternschaft in ihrer Entwicklung von dem Familienleben mit leiblichen Kindern. Adoptiveltern stellen sich darüber hinaus zusätzliche Aufgaben und Probleme. Viele sind ungewollt kinderlos. Sie müssen lernen, die Tatsache ihrer Kinderlosigkeit zu akzeptieren und zu verarbeiten. Das kann ein langer und schmerzlicher Prozess sein. Adoptiveltern müssen ihr Kind über seine Adoption aufklären, eine Aufgabe, welche vielen schwer fällt.

    Die Motive eines Adoptionswunsches können sehr vielfältig sein und sind oftmals nicht eindeutig. Wichtig ist, dass adoptionswillige Paare sich genügend Zeit nehmen, miteinander darüber zu sprechen, dass Sie ihre Gedanken und Gefühle mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Adoptionsvermittlungsstelle besprechen, auch mit Freunden und Verwandten, anderen Adoptiveltern oder Adoptivbewerbern über ihr Vorhaben diskutieren.

    Für die Vermittlung von Kindern ist den Vermittlerinnen und Vermittlern wichtig, jedes Paar mit seinen Besonderheiten, besonderen Möglichkeiten und Wünschen gut zu kennen.

    Ein zu adoptierendes Kind hat schon einmal Eltern verloren. Daher ist es wichtig, sicher zu sein, dass sich seine künftigen Adoptiveltern guter körperlicher und geistiger Gesundheit erfreuen, ihm einen stabilen familiären Hintergrund für ein gesichertes Aufwachsen bieten können, in kinderfreundlicher Umgebung leben, keine materiellen Sorgen haben und genügend Raum – auch Wohnraum – haben, wo es sich entfalten kann.

    Adoptionswillige Paare haben ihrerseits viele Fragen über die zur Adoption gegebenen Kinder, über die rechtlichen Voraussetzung und Wirkungen einer Adoption und den Verfahrensablauf. Stellen Sie diese Fragen, bis Sie das Gefühl haben umfassend informiert zu sein.

    In Lingen (Ems) gibt es eine Gruppe von Adoptiveltern und Adoptivbewerbern, die sich regelmäßig trifft, in der Erfahrungen ausgetauscht werden können, oder auch zu pädagogischen oder rechtlichen Fragestellungen gemeinsam mit Referenten gearbeitet wird.

    Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, an solchen Gesprächsgruppen teilzunehmen. Es wird Ihnen helfen, sich mehr Klarheit zu verschaffen. Die Kontaktadresse können Sie bei den Mitarbeiterinnen der Adoptionsvermittlung erfragen.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Kzenon / fotolia.com