Sie sind hier: Startseite > Bauen & Wirtschaft > Mobilität & Verkehr > Verkehrsbehinderungen
pfeil2

Neubau der Emsbrücke in Schepsdorf

Vollsperrung ab dem 12. Oktober

Die Emsbrücke in Schepsdorf wird vom 12. Oktober bis zum 9. November voll gesperrt. In dieser Zeit wird eine Behelfsbrücke installiert, die den Zeitraum des Neubaus der Emsbrücke überbrücken wird. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Der landwirtschaftliche Verkehr ab 40 km/h kann während der Sperrung die B 213 von der Auffahrt Nordhorner Straße bis zur Auffahrt Schüttorfer Straße nutzen. Radfahrer können die Alternativroute über die Straße „Am Schwalbenufer“ und den Emsauenpark nutzen. Dafür wird derzeit eine Beleuchtung an der Straße „Am Schwalbenufer“ und eine Ampel zur Querung der Nordlohner Straße installiert.

 

Neubau unumgänglich
„Bereits 2018 ist bei einer Überprüfung der Emsbrücke festgestellt worden, dass die Stahlseile der mittlerweile 65 Jahre alten Brücke korrodieren“, erläuterte Lothar Schreinemacher den Hintergrund der Maßnahme. „Insbesondere aus Sicherheitsaspekten ist ein Neubau deshalb unumgänglich.“ 5,5 Millionen Euro fließen in die Maßnahme. Die Stadt Lingen hatte dafür Fördermittel beim Land Niedersachsen beantragt.

Der Neubau der Brücke werde bis Mitte 2022 andauern. „Aufgrund dieses langen Zeitraums haben wir uns entschieden, den Verkehr während der Maßnahme über eine Behelfsbrücke zu lenken“, ergänzte Georg Tieben. Schließlich sei die Strecke unter anderem eine der zentralen Strecken zur Autobahn und wichtige Anbindung beispielsweise zur Innenstadt und zur EmslandArena.

„Die Übergangsbrücke wird insgesamt sieben Meter breit und für alle Verkehrsteilnehmer, also egal ob LKW oder Baustellenfahrzeuge befahrbar sein. Zudem wird ein 1,50 Meter breiter Fuß- und Radweg angehängt“, so Georg Tieben. Da die Behelfsbrücke südlich neben der bestehenden Brücke aufgebaut wird, werde während der Maßnahme die Straße „Zwischen den Brücken“ ebenfalls gesperrt. Radfahrer können während der Vollsperrung die Alternativroute über die Straße „Am Schwalbenufer“ und den Emsauenpark nutzen. Dafür wird in Kürze eine Beleuchtung an der Passage „Am Schwalbenufer“ installiert. 

Verträgliche Lösung für alle Verkehrsteilnehmer
 „Wir sind überzeugt, dass wir damit eine verträgliche Lösung für alle Verkehrsteilnehmer und insbesondere auch die Schepsdorfer schaffen“, sagte Lothar Schreinemacher und warb  um Verständnis für die zeitweiligen Einschränkungen. „Aus Sicherheitsgründen müssen wir dort tätig werden“, so der Stadtbaurat.



Fotos v.o.n.u.: k.A.