Sie sind hier:Home>Veranstaltungen>Kultur
Veranstalter
Fachdienst Kultur der Stadt Lingen Baccumer Straße 20
49808 Lingen (Ems)
Tel. 0591 9144-412
Veranstaltungsort
Theater an der Wilhelmshöhe Willy-Brandt-Ring 44
49808 Lingen (Ems)
Tel. 0591 9660108
veröffentlicht am 03.01.2020

Daniel Kehlmanns Verhörthriller "Heilig Abend" im Theater an der Wilhelmshöhe

 

Ein fesselndes Katz- und Mausspiel des Eurostudio Landgraf mit Jacqueline Macaulay und Wanja Mues

 
Mit dem Schauspiel „Heilig Abend“ erwartet die Besucher am Donnerstag, 23. Januar 2020 um 20 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe keinesfalls ein besinnlicher Abend. Die Zuschauer dürfen stattdessen an einem spannenden Psychotriller Daniel Kehlmanns teilhaben, bei dem geschickt mit deren Erwartungen und Ängsten gespielt wird.

Für ihre brillante Schauspielleistung wurden die beiden Darsteller Jacqueline Macaulay und Wanja Mues im Oktober letzten Jahres mit dem 2. Platz des Inthega-Preises „DIE NEUBERIN 2018“ ausgezeichnet. Der in Realzeit ablaufende Thriller bietet ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zweier starker Gegenspieler. Doch nur Einer kann gewinnen.

Es ist der 24. Dezember, halb elf Uhr abends. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Nur genau 90 Minuten hat der Verhörspezialist Thomas Zeit, um von einer Frau namens Judith zu erfahren, ob sie tatsächlich, wie er vermutet, um Mitternacht einen – gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Peter geplanten – terroristischen Anschlag verüben will.

Sie wurde auf dem Weg zu ihren Eltern aus einem Taxi geholt und zur Polizeistation gebracht. Thomas weiß offensichtlich nicht nur theoretisch alles über sie, ihre Arbeit und ihre gescheiterte Ehe, sondern auch praktisch, z. B. dass ihr Ex-Mann am Tag davor von 14:30 Uhr bis 22:52 Uhr bei ihr war. Was haben sie da besprochen? Im Nebenzimmer wird Peter schon fast zwölf Stunden lang befragt.

Ermittler Thomas versucht, wie das bei parallel geführten Vernehmungen üblich ist, den einen mit den Aussagen des anderen zu überführen. Aber wo endet List und wo beginnt unzulässige Täuschung, wenn unbelegte Vorwürfe wie Fakten behandelt werden? Ist das Ganze doch nur eine Übung für eines von Judiths Seminaren, wie die Philosophie-Professorin behauptet?

Thomas setzt alles daran, Judith aus der Reserve zu locken. Doch er hat mit ihr, die sich mit dem französischen Psychiater, Politiker und Autor Frantz Fanon und seinen Thesen über die Rechte Unterdrückter auseinandergesetzt hat, kein leichtes Spiel. Im Gegenteil: Sie beginnt, ihr Gegenüber mit gezielten Fragen aus dem Konzept zu bringen. Die Situation spitzt sich zu. Und die Zeit läuft.

Daniel Kehlmann antwortet auf die Fragen der Zeit von Terror und totaler Überwachung mit einem kompakten, exzellent gebauten Thriller, der die Zuschauer bringt dazu, fälschlicherweise anzunehmen, es handele sich um die altbekannte Geschichte über ein Ungleichgewicht an Macht, bevor er am Schluss eine unerwartete Wendung liefert.

Im Anschluss an die Theateraufführung werden die beiden Schauspieler Macaulay und Mues für eine Nachbesprechung dem Publikum zur Verfügung stehen.
 
Datum: Donnerstag, 23. Januar 2020
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eintrittspreis:
23,50 €, 21 € und 18,50 €
erm. 11,50 €, 9,25 € für Kinder, Schüler und Studenten


Hinweis
  • Bitte achten Sie darauf, dass der Veranstaltungszeitraum in der Vergangenheit liegt.
    Aktuelle Termine finden Sie in unserer Veanstaltungssuche!


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Joachim Hiltmann