Sie sind hier:Home>Veranstaltungen>Kultur
Veranstalter
Fachdienst Kultur der Stadt Lingen Baccumer Straße 20
49808 Lingen (Ems)
Tel. 0591 9144-412
Veranstaltungsort
Theater an der Wilhelmshöhe Willy-Brandt-Ring 44
49808 Lingen (Ems)
Tel. 0591 9660108

1984

 

Schauspiel mit Jaques Breuer und Wolfgang Mondon (a.gon München)

Stückeinführung von 19:15 Uhr bis 19:30 Uhr im Theatersaal!

 

 

Im Staat Ozeanien: Die allmächtige Einheitspartei überwacht alles und jeden rund um die Uhr. Überall hat der große Bruder seine Augen und Ohren – zum Wohle und zur Sicherheit aller Bürger, wie die Regierung versichert. Winston Smith arbeitet im „Ministerium für Wahrheit“.
 
Er verfälscht die Geschichtsschreibung im Sinne des Regimes, schafft alternative Fakten und sorgt dafür, dass die Bewohner Ozeaniens selbst widersprüchlichste Informationen als wahr empfinden. In Winston aber gärt es. Er kann sich der totalitären Herrschaft nicht länger kritiklos beugen und begeht ein für ozeanische Maßstäbe schlimmes Verbrechen: Er denkt selbständig und führt heimlich Tagebuch. Winston verliebt sich in seine Kollegin Julia.Beide beschließen, Kontakt zum Widerstand im Untergrund aufzunehmen.
 
Doch die Gedankenpolizei hat sie bereits im Visier…
 
George Orwell schrieb den Roman 1984 anno 1948. Die gedrehte Jahreszahl gab dem rasch weltberühmt gewordenen Buch den Titel. 1948 schien es ein Blick in eine sehr weit entfernte Zukunft. Auch im realen Jahr 1984 bestand noch nicht viel Grund zur Sorge, Orwell könnte recht gehabt haben. 35 Jahre später haben wir nun allerdings um so mehr Anlass zur Sorge: Orwells Vision von der totalen Überwachung hat erschreckende Aktualität gewonnen. Man stelle sich nur vor, eine Diktatur übernähme die Kontrolle über unsere im Internet gesammelten Daten und könnte nach Belieben Persönlichkeitsprofile erstellen…
 
 
 
 
 
 
Datum: Dienstag, 01. Oktober 2019
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Eintrittspreis:
23,50 €, 21,00 €, 18,50 €
erm. 10,50 €, 9,25 € für Kinder, Schüler und Studenten


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Rainer Dittrich, Paolo Fsussone