veröffentlicht am 09.09.2019

Geschäftsbeziehungen zu chinesischen Partnern aufbauen oder pflegen

 
Die Volksrepublik China ist mit ca. 1,4 Milliarden Einwohnern nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Erde, sondern gilt hinter den USA auch als die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Den Aufstieg zur wirtschaftlichen Supermacht haben die Asiaten aber längst nicht nur ihren wertvollen Bodenschätzen wie Kohle, Erdöl oder den Seltenen Erden zu verdanken: Seit Jahren präsentieren sich die Chinesen nämlich auch schon als führender Hersteller von High-Tech-Produkten wie Mobiltelefonen, Lasern oder Solartechnologien. Nicht nur deswegen sind die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und China derzeit so intensiv wie nie zuvor.

Ende Juli war eine Delegation aus Vertretern der emsländischen Wirtschaft in der Provinz Shaanxi zu Besuch. In der dortigen Hauptstadt Xi’an, mit über 7 Millionen Einwohnern mehr als doppelt so groß wie Berlin, bestimmen neben der Tourismusbranche insbesondere Telekommunikationskonzerne (u.a. Huawei), Softwareentwickler und Personaldienstleister das unternehmerische Bild der Region.
 
Die Allgemeine Handelskammer in der Provinz Shaanxi hegt großes Interesse am Aufbau von wirtschaftlichen Beziehungen zum Emsland. Im November 2019 wird der Gegenbesuch einer chinesischen Delegation vom Wirtschaftsverband Emsland e.V. erwartet. Bei dieser Gelegenheit soll auch ein erster Austausch mit den hier ansässigen, kooperationsbereiten Firmen stattfinden.
 
Lingener Unternehmen, die Interesse an einer Zusammenarbeit mit China haben oder diese bereits pflegen, werden gebeten, den untenstehenden Fragebogen auszufüllen und per E-Mail (wifoe@lingen.de) an die Wirtschaftsförderung der Stadt Lingen schicken.
 
 


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Alexander Klaus / pixelio.de