veröffentlicht am 14.03.2014

Breitbandausbau in Lingen gestartet

 

Mit Vollgas über die Datenautobahn

 
„Wir wollen die Stadt Lingen in Magenta tauchen“, sagte Arnold Diekmann, Leiter der Produktion Technische Infrastruktur der Deutschen Telekom. Er nahm dabei Bezug auf die magentafarbenen Hussen, die die neuen Netzverteiler der Deutschen Telekom zieren. 22.500 Haushalte in der Stadt Lingen will die Deutsche Telekom bis Ende des Jahres 2014 mit schnellem Internet versorgen.
 
Zusammen mit Oberbürgermeister Dieter Krone, dem Vertriebsbeauftragten für den Breitbandausbau in der Region Nord der Deutschen Telekom, Karl-Heinz Rempe, und weiteren Vertretern der Stadt Lingen, der Deutschen Telekom und des beauftragten Unternehmens Hesselink wurde dazu Anfang der Woche der erste Netzverteiler ausgetauscht. In den nächsten Monaten sollen 104 weitere folgen. Das Unternehmen verlegt zudem noch rund 65 Kilometer Glasfaserkabel neu. Damit sind zukünftig Geschwindigkeiten per Vectoring von bis zu 100 Megabit pro Sekunde in Lingen möglich.
 
 „In der gesamten Region werden wir die ersten sein, die diese umfangreichen Leistungen anbieten können“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone. Neben den Bürgerinnen und Bürger profitieren vor allem die Unternehmer in der Stadt. Denn mit dem Ausbau könnten zukünftig auch riesige Datenpakete innerhalb kürzester Zeit per Glasfaser verschickt werden. Deutschlandweit lässt sich die Deutsche Telekom den Ausbau rund zwölf Milliarden Euro kosten. Dieser ist Teil der Telekom Breitbandoffensive „Integrierte Netz-Strategie“. Allein für Lingen sei ein größerer zweistelliger Millionenbetrag vorgesehen, hieß es von Seiten der Telekom.

Die ersten Lingener werden voraussichtlich Ende des Jahres von dem Ausbau profitieren. „Laut den Planungen sollen die Arbeiten bis Weihnachten abgeschlossen sein, dann können wir in die Vermarktung gehen“, sagte Karl-Heinz Rempe abschließend.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A., o.A.