veröffentlicht am 19.03.2020

Unterstützung und Hinweise für Unternehmen

 
Das Corona-Virus verursacht einschneidende Einschränkungen des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens und löst damit auch insbesondere für die Unternehmen und Betriebe sowie deren Beschäftigter erhebliche wirtschaftliche Folgen aus. Es ist nicht absehbar wie lange sich dieser Zustand hält. Die Entwicklungen sind sehr dynamisch, drastisch und eine weitere Verschärfung ist ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Deshalb haben der Bund und das Land Niedersachsen erhebliche finanzielle Hilfen für die Unternehmen auf den Weg gebracht, die Sie unten aufgelistet finden.

Die Wirtschaftsförderung bietet allen Unternehmen, eine passgenaue Beratung, Information und Unterstützung zu den Hilfsprogrammen von Bund, Land und Stadt an. Die  Wirtschaftsförderung ist unter der Hotline Tel. 0591 9144-895 (montags bis freitags 8.30 bis 18 Uhr) erreichbar. Alternativ können Sie Ihre Anliegen mit Ihren Kontaktdaten auch per E-Mail unter wirtschaftsfoerderung@lingen.de beschreiben.

Die Informationen und Links werden fortlaufend aktualisiert.
 

 

Stadt Lingen

 
Die mit Bescheiden im Jahr 2020 festgesetzten Gewerbesteuerbeträge, die bis zum 15. Mai 2020 fällig sind und noch nicht gezahlt wurden, können auf schriftlichen Antrag zunächst bis zum 15. August 2020 zinslos gestundet werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Gewerbebetrieb unmittelbar und nicht unerheblich von der Corona-Krise betroffen ist und die Zahlung aufgrund der Auswirkungen eine besondere Härte darstellt. Mit der Stundung kann ein Aufschub der Gewerbesteuerforderungen von bis zu drei Monaten gewährt werden.

Die betroffenen Unternehmen wurden dazu gesondert angeschrieben. Den Antragsvordruck finden Sie ergänzend auch hier.
 
PDF-Datei herunterladen Antrag Stundung - 55.22 KB


Bei Fragen steht Ihnen der Fachdienst Kassen- und Steueramt der Stadt Lingen (Ems) telefonisch unter folgenden Nummern 0591/9144-210 und 0591/9144-221 zur Verfügung. 

 

Land Niedersachsen


Die Niedersächsische Landesregierung hat einen Nachtragshaushaltes 2020 für ein großes Maßnahmenpaket mit einem Umfang von 4,4 Mrd. Euro zur Bekämpfung der Auswirkungen des Corona-Virus auf den Weg gebracht. Diese ergänzt das Maßnahmenpaket des Bundes mit folgenden Hilfen:

 

NBank


Ab sofort können die angekündigten Förderprogramme des Landes Niedersachsen zu den Soforthilfen für Unternehmen bei der NBank beantragt werden. Die Antragsstellung erfolgt über die Internetseite der NBank.

  • Kredit zur Liquiditätshilfe
    Stellt kleinen und mittleren Unternehmen einen Kreditbetrag bis zu 50.000 Euro zur Verfügung
 
  • Zuschuss für Kleinunternehmen und Startups mit bis zu 49 Beschäftigten
    Dieser Liquiditätszuschuss wird nach der Anzahl der Betriebsangehörigen von 3.000 bis zu 20.000 Euro zur Verfügung gestellt. Gefördert werden demnach Mieten, Pachten für gewerbliche Immobilien, ebenso Finanzierungskosten wie Zinsen für Maschinen, Anlagen und Einrichtungen.


    Zu Ihrer Info: Der Online-Zuschussantrag der N-Bank besteht aus drei Pflichtdokumente:
  1. Antragsformular (ein Beispiel finden Sie hier; bitte nur elektronisch auf den Seiten der NBank ausfüllen!!!)
  2. De-minimis-Erklärung (Übersicht über alle erhaltenen Beihilfen/Zuschüsse)
  3. Nachweis der Unternehmung

Viele Fragen zum Soforthilfe-Corona Programm der NBank werden in der FAQ (hier zum Download) bereits beantwortet. 


Finanzamt Lingen


Zugleich besteht bei unveränderten Rahmenbedingungen die Möglichkeit, einen Antrag auf Herabsetzung von Steuervorauszahlungen für das Jahr 2020 sowie einen Antrag auf Vollstreckungsaufschub für bereits fällige und vollstreckbare Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer- oder Umsatzsteuerzahlungen beim zuständigen Finanzamt zu stellen.

 
Weitere Informationen zu steuerrechtlichen Auswirkungen finden Sie hier.


 

Landkreis Emsland

 
Der Landkreis Emsland hat im Zuge der Corona-Pandemie eine Reihe von Allgemeinverfügungen und Informationen veröffentlicht.


 

Bund

 
Das Bundesfinanzministerium und das Bundeswirtschaftsministerium haben ein umfassendes Paket zur wirtschaftlichen Unterstützung der Unternehmen und Beschäftigen beschlossen. Der Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen umfasst insbesondere folgende Maßnahmen:


Das Programm beinhaltet eine finanzielle Soforthilfe für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie für Soloselbstständige und Freiberufler mit bis zu zehn Beschäftigten. Es gibt eine Einmalzahlung von bis zu 9.000 Euro für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) und von bis zu 15.000 Euro bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).

Das Ziel dieses Programmes ist die Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und die Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. durch laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten.
 
Die Mittel sollen in Niedersachsen künftig über die NBank beantragt werden. Wann diese Mittel konkret beantragt werden können, ist zurzeit nicht bekannt. Die Mittel aus dem Landes- und dem Bundesprogramm sind kombinierbar, allerdings darf die Inanspruchnahme von Landes- und Bundesmitteln nicht zur Überförderung führen.

Es wird seitens der NBank bei eiligem Hilfebedarf daher empfohlen, zunächst Mittel aus dem Zuschussprogramm des Landes zu beantragen und im zweiten Schritt falls nötig ergänzend aus dem Bundesprogramm. 

 

Bundesagentur für Arbeit

Das Kurzarbeitergeld wird flexibler. Unternehmen können es künftig unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. Die erleichterten Zugangsregeln für das Kurzarbeitergeld sowie Hinweise zur Beantragung und entsprechende Formulare finden Unternehmen auf der Seite der zuständigen Bundesagentur für Arbeit.
 


 

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)


Der KfW kommt die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern. Die KfW wird dazu die bestehenden Kredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen und dort die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessern.



 

GKV-Spitzenverband (Stundung Sozialversicherungsbeiträge)


Die Unternehmen, die sich wegen der Corona-Krise in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befinden, sollen unter bestimmten Bedingungen durch erleichterte Stundungsmöglichkeiten der Sozialversicherungsbeiträge entlastet werden. Die Beitragsstundungen sind allerdings erst dann möglich, wenn alle anderen umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbstständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, ausgeschöpft wurden.

Als betroffenes Unternehmen wenden Sie sich hierzu bitte direkt an Ihre Krankenkasse. Leider ist eine gebündelte Bearbeitung der Anträge durch eine zentrale Stelle nicht möglich.
 
 
 


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Andreas Hermsdorf / pixelio.de, o.A., o.A., o.A., o.A., o.A., o.A., o.A.