veröffentlicht am 05.02.2019

Deutscher Fernsehpreis 2019 für Komponistin Annette Focks

 

Gebürtige Lingenerin erhält Auszeichnung für die Beste Musik

 
Die gebürtige Lingenerin Annette Focks hat den Deutschen Fernsehpreis 2019 für die Beste Musik erhalten. Während der Jubiläumsgala des Deutschen Fernsehpreises in Düsseldorf überreichte die Moderatorin Barbara Schöneberger die Auszeichnung an die Komponistin Annette Focks. Die preisgekrönte Künstlerin, die zu zahlreichen nationalen und internationalen Fernseh- und Kinoproduktion die Musik komponierte, erhielt den Deutschen Fernsehpreis damit zum zweiten Mal.

In der Begründung der Jury heißt es, Annette Focks schaffe mit ihrer Komposition für den Zweiteiler „Die Freibadclique“ von Friedemann Fromm den akustischen Kommentar zum Verlust der Unschuld. Im Film berühre ihre Musik mit einer Mischung aus Bedrohlichkeit und Melancholie. Die Jury weiter: „Der Film „Die Freibadclique“ begleitet eine Gruppe Heranwachsender durch die Schlussphase des 2.Weltkrieges. Die existenzielle Spannung der Story wird durch die behutsame Instrumentierung von Annette Focks’ Musik aufgenommen. Sanfte Orchesterflächen und elektronische Sounds treffen auf melancholische Trompetenmotive. Diese musikalische Melange verleiht der dramatischen Coming-of-Age-Geschichte eine tiefe Innerlichkeit.“

In ihrer Dankesrede spannte Annette Focks den Bogen vom zweiten Weltkriegs Thema des Films „Freibadclique“ zur zeitgleichen Entschärfung einer Weltkriegsbombe in ihrer Heimatstadt. Einige ihrer Familienangehörigen waren unmittelbar von der Evakuierung betroffen. Über den Liveticker der Lingener Tagespost verfolgte sie parallel zur Preisverleihung die Lage in Lingen.

In den nächsten Wochen kommen drei neue Filme mit der Musik von Annette Focks in die Kinos: Sweethearts“ von Karoline Herfurth, „Rocca“ von Katja Benrath und „Ostwind 4 – Aris Ankunft“ von Theresa von Eltz.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), WDR/Sachs/Kohr