veröffentlicht am 12.10.2018

Zeitungschronik - Lingen vor 100 Jahren

 

Oktober 1918

 
1. Okt.: „Vom 1. Oktober 1918 ab dürfen Abgaben von Gebäck, Mehl und Zucker nur gegen solche Marken erfolgen, welche einen runden ‚Prägestempel‘ tragen, der in der Mitte mit einem ‚Adler‘ versehen ist und die Inschrift ‚Kreiskornstelle Lingen‘ hat. (…) Der Landrat.“ (LW)

2. Okt.: „Bei günstigem Wetter fand am letzten Sonntag zwischen den Mannschaften des Sportvereins Lingen und des Schülersportclubs ‚Georgianum‘ ein Wettspiel auf der Kuhweide statt (…). Der Lingener Sportverein war körperlich seinem Gegner überlegen, (…) wobei es auf dem durch andauernden Regen sumpfig gewordenen Teile des Platzes zu drolligen Badeszenen kam. (…) Mit dem Endergebnis, 9:2 zu gunsten des Sportvereins, dürfte das wirkliche Stärkeverhältnis wenig treffend gekennzeichnet sein. (…) Bedauerlicherweise zeigt die hiesige Bevölkerung immer noch sehr wenig Interesse für den Fußballsport.“ (LV)

2. Okt.: „Am Donnerstag, den 3.10.18 von 12-1 Uhr findet auf dem Marktplatz zu Ehren der Hindenburggeburtstagsfeier ein Prommenadenkonzert statt.“ (LV)

2. Okt.: „Vom 4.-20. Oktober d. Js. werden in der kommunalen Besohlungsstelle keine Schuhe zum Reparieren wegen Arbeitsüberhäufung angenommen. Der Landrat.“ (LV)

5. Okt.: „Berlin, 3. Okt. Prinz Max von Baden ist heute zum Reichskanzler (…) ernannt worden.“ (LV)

5. Okt.: „3. Oktober. Heute nachmittag hatten sich auf Einladung des Magistrats eine Anzahl Damen und Herren unserer Stadt im Rathaussaale eingefunden zu einer Besprechung, auf welche Weise den in Lingen ankommenden verwundeten Soldaten – ähnlich wie es in den Jahren 1914-16 so vorbildlich geschah – im Rahmen der heutigen Möglichgkeiten ein liebevoller Willkommensgruß (…) bereitet werden kann. (…) Es wurde beschlossen (…) – nachdem (ein) Ortsausschuss, bestehend aus den Vorsitzenden der 4 Frauen-Vereine und Frau Oberst-Leutnant Cleve, welche auch die Kasse übernommen hat (…), gewählt war – eine Sammlung für diesen Zweck zu veranstalten.“ (LW) „Es wurde beschlossen, den Vorstandsdamen der 4 Frauenvereine: Eisenbahn-Frauenverein, St. Elisabethverein, evangelischer Frauenverein und Vaterländischer Frauenverein die Organisation in die Hand zu geben.“ (LV)

9. Okt.: „Die diesjährige Sammlung von Weihnachsliebesgaben wird den Einwohnern unserer Stadt aufs Wärmste empfohlen. Es wird gebeten, die Spenden an folgende Sammelstellen abzuliefern: 1) Geldspenden an die städtische Sparkasse, 2) andere Liebesgaben im städtischen Lebensmittelgeschäft. (…) Die gesammelten Liebesgaben sollen den Truppenteilen pp, die ihren Ersatztruppenteil im Bezirk des 10. Armeekorps haben, zugeführt werden; wir beabsichtigen dabei, dahin zu wirken, daß das 3. Bataillon Res. Inf. Regts. No. 92, welches in Lingen seinen Heimatstandort hatte, besonders bedacht wird. (…) Der Magistrat“ (LV)

16. Okt.: „Am Samstag Mittag 1 Uhr trafen etwa 60 leicht verwundete und am gleichen Tage abends 10 ½ Uhr etwa 250 erholungsbedürftige Krieger, letztere direkt aus dem Feldlazarette, hier ein. Die Liebestätigkeit der hiesigen Frauenvereine, die vor kurzem neu geordnet wurde, konnte zum erstenmale zeigen, ob und wie sie ihrer Aufgabe gerecht zu werden verstehe. (…) Die Feldgrauen (…) wurden mit Kaffee, Kuchen und Cigaretten beschenkt.“ (LV)

16. Okt.: „Unser Friedensangebot an Wilson darf keinen Eindruck der Schwäche auslösen. Die feindliche Presse frohlockt bereits darüber, daß die Widerstandskraft unserer Front im Schwinden begriffen sei. Unser starkes Herr wird sie eines Besseren belehren.“ (LV)

16. Okt.: „Wegen Erkrankung fast des gesamten Setzerpersonals kann der Lingener Volksbote heute nur in halber Größe erscheinen.“ (LV)

17. Okt.: „Nunmehr ist unser gesamtes technisches Hilfspersonal erkrankt. Wir (…) hoffen, daß eine Störung in der Herausgabe des Kreisblattes vermieden werden kann.“ (LW)

19. Okt.: „Weitere fleischlose Wochen. Wie es in den Mitteilungen des Kriegsernährungsamtes heißt, sollen die fleischlosen Wochen auch für die Monate November, Dezember und Januar beibehalten werden.“ (LV)

19. Okt.: „Kath. Volksschule in Lingen. Mantag, den 21. ds. Mts., findet, falls die Witterung günstig, in der Elberger Slips eine gemeinschaftl. Bucheckernsammlung zum Besten des hiesigen Bonifatius-Hospitals statt. (…) Abmarsch vom Schulplatz 8 Uhr morgens, Heimkunft etwa 5 Uhr nachmittags.“ (LV)

19. Okt.: „Hunde an die Front (…) Obwohl der Nutzen der Meldehunde im ganzen Land bekannt ist, gibt es noch immer Besitzer von kriegsbrauchbaren Hunden, die sich nicht entschließen können, ihr Tier der Armee und dem Vaterlande zu leihen! (…) Die Hunde werden (…) im Erlebensfalle nach dem Kriege an die Besitzer zurückgegeben.“ (LW)

23. Okt.: „Hier und in der Umgebung geht das Gerücht, daß die Medikamente und Drogen in den Apotheken auszugehen beginnen. Wie wir von zuständiger Quelle hören, können trotz der Knappheit einiger aus dem Ausland eingeführten Drogen und Medikamenten noch sämtliche ärtzliche Verordnungen, u.a. gegen die z.Z. herrschende Grippe in der Apotheke zu Lingen angefertigt werden.“ (LV)

23. Okt.: „Die Geschäftszimmer der Kreisfettstelle, der Kreiseierstelle und der Kreisstelle für Gemüse und Obst befinden sich jetzt in dem Windhoff’schen Hause am Markt Nr. 2.“ (LV)

22. Okt.: „Warnung für die Selbstversorger. Der Schleichhandel nimmt immer größeren Umfang ein. (…) Vaterländische Pflicht der Landwirte ist es daher, die bewirtschafteten Erzeugnisse nur an die vorgesehenen Abgabestellen abzuliefern. (…) Der Landrat“ (LW)

26. Okt.: „Polizeiverordnung zum Schutze gegen feindliche Luftangriffe. (…) Lichtreklame sowie die Beleuchtung der Schaufenster ist verboten. (…) Alle Fenster von beleuchteten Räumen (…) sind zu verdunkeln. (…) Auf alle Fälle sind abzublenden die Innenbeleuchtung von Fabriken usw. (…) Lingen, den 18. Oktober 1918. Der Magistrat“ (LV)

30. Okt.: „Die Bezugsscheinstelle für die Stadt Lingen wird vom 1. November ab mit der Bezugscheinstelle des Kreises Lingen verbunden. Die Geschäftsräume befinden sich Markt Nr. 2.“ (LV)

30. Okt.: „Ludendorff zurückgetreten! (…) Es kann keinem Zweifel unterliegen (…), daß der Rücktritt Ludendorffs in ursächlichem Zusammenhang mit der Verfassungsänderung steht (…) Der Weg zum baldigen Waffenstillstand (…) liegt klar vorgezeichnet: er führt über annehmbare Bedingungen (…). Noch besteht auch keine Klarheit darüber, wie sich England, Frankreich und Italien zu Wilsons 14 Punkten stellen.“ (LV)

Aus dem Lingener Volksboten (LV) und dem Lingenschen Wochenblatt (LW). Die Zeitungen sind einsehbar im Stadtarchiv Lingen, Baccumer Str. 22, 49808 Lingen (Ems). www.stadtarchiv-lingen.de


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Stadtarchiv Lingen, Stadtarchiv Lingen