veröffentlicht am 19.09.2019

Fairtrade-Projekt an der Grundschule Holthausen

 

Unterstützung der Fairtrade-Kampagne der Stadt Lingen

 
Passend zur diesjährigen „Fairen Woche“, die bundesweit vom 13. bis 27. September stattfindet, startete die Grundschule Holthausen erstmalig einen Fairtrade-Projekttag. Die Kinder erfuhren, was fairer Handel bedeutet und was es mit einem Fairtrade-Siegel auf sich hat. Das Fairtrade-Siegel steht für gerechte Preise für die Kleinbauern und Beschäftigten in den Erzeugerländern. Fairtrade verbessert die Arbeits- und Lebensbedingungen in diesen Ländern und lässt Kinderarbeit nicht zu. Nur ein Prozent des gesamten Handels sind fair gehandelt. Trotzdem rückt die Thematik immer mehr ins Bewusstsein.

Unter anderem recherchierten die Grundschulkinder zur Kakaoproduktion und stellten einen schokoladigen Drink her. Dass die meisten Schokoladenprodukte, die ja besonders von Kindern geliebt werden, u.a. aufgrund der Ernte der Kakaobohnen durch Kinder in afrikanischen Ländern so preiswert produziert werden können, machte die Grundschulkinder nachdenklich. In anderen Klassen wurde Papier geschöpft, aus Zeitungspapier neues Papier hergestellt. Weiterhin wurde zur Müllvermeidung gearbeitet.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Grundschule Holthausen