veröffentlicht am 07.03.2019

Einweihung der Grundschule und Richtfest der Sporthalle in Bramsche

 
In Bramsche gab es am vergangenen Freitag gleich doppelten Grund zur Freude: Der Anbau der Grundschule wurde eingeweiht und anschließend das Richtfest der Sporthalle gefeiert. Die Schülerinnen und Schüler eröffneten die Feierlichkeiten mit dem selbstgedichteten Lied „Heute ist ein Fest“ und führten durch das Programm.

In der Grundschule Bramsche fehlte es in den letzten Jahren an zwei Räumen in Klassenraumgröße. Die Mensa musste übergangsweise in das Gebäude des Sportvereins ausgelagert werden und die Betreuung zur Mittagszeit fand in Containern statt. „Wir brauchten einfach mehr Raum für die kleinen Persönlichkeiten und vor allem die Inklusion erfordert mehr Platz“, erklärte Schulleiterin Anika Feldmann bei der Einweihungsfeier. Deshalb wurde eine Fläche von etwa 150 Quadratmetern auf zwei Ebenen an das bestehende Gebäude angebaut. Mit dem neuen Betreuungsraum und der Mensa befindet sich nun wieder alles unter einem Dach.
 
„Mit diesem Anbau wurden optimale räumliche Voraussetzungen geschaffen, damit die Schülerinnen und Schüler gefordert und gefördert werden und mit Freude lernen können“, freute sich Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone. Der neue Anbau konnte nach etwa zehn Monaten Bauzeit pünktlich zu den Zeugnisferien fertiggestellt werden. Die Baukosten betrugen rund 610.000 Euro. Erster Kreisrat Martin Gerenkamp bestätigte die Notwendigkeit der Baumaßnahmen: „Dieser Anbau ist wichtig für die Ortsentwicklung. Die Schulen in den Orten sind notwendig, damit die Menschen hierbleiben und die Zukunft des Dorfes gesichert ist.“

Nach der festlichen Einweihung, die die Schülerinnen und Schülern mit musikalischen Vorführungen begleiteten, wurde das Richtfest der Sporthalle gefeiert. Die alte Sporthalle musste im Januar 2017 aufgrund einer Verformung der Dachkonstruktion gesperrt werden. Nach dem Abriss der Sporthalle entsteht seit Oktober 2018 eine neue sportliche Heimat für den Schulsport sowie für den Vereinssport, die sich aktuell noch im Rohbau befindet. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 1.710.000 Euro. Einen Zuschuss von 500.000 Euro aus dem ZILE-Förderungsprogramm gab es dabei vom Land Niedersachen. „Die Beantragung der Fördermittel war ein langer Prozess, in den der gesamte Ortsteil mit seinen Vereinen, der Kirchengemeinde, der Grundschule und der Kita im Rahmen einer Bürgerbeteiligung stark eingebunden war“, blickte Oberbürgermeister Krone zurück und dankte zugleich Sylvia Backers, der Dezernatsleiterin vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, für die hohe Förderung.
 
Für Krone steht fest: „Das Warten auf die Fördermittel hat sich gelohnt: Die neue Sporthalle kann sich in jeder Beziehung sehen lassen. Es war die richtige Entscheidung, die Halle neu zu bauen und nicht nur die Mängel zu beheben.“ Die neue Ein-Feld-Halle mit angrenzendem Mehrzweckraum soll im August 2019 fertiggestellt werden. „Dass sich der ganze Ort stark gemacht hat, wird heute übrigens auch bei dem Richtfest sichtbar: Der Fastabend Bramsche Mitte hat die Richtkrone gebunden“, bedankte sich Krone.

Auch Ortsbürgermeister Martin Koopmann lobte den Einsatz der Bramscher Bürgerinnen und Bürger, die alle mit angepackt hätten. Koopmann sprach außerdem den Lehrerinnen und Lehrern seinen Dank aus, die die Mehrbelastungen durch das Fehlen der Sporthalle und die Bauarbeiten auf dem Schulgelände souverän gemeistert hätten.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A., o.A., o.A.