veröffentlicht am 13.06.2018

Eichenprozessionsspinner in Lingen entdeckt

 

Stadt warnt: Berührungen meiden und Nester der giftigen Raupen über Online-Formular melden

 
Seit einigen Jahren breitet sich der Eichenprozessionsspinner in Norddeutschland immer weiter aus. Zuletzt sind insbesondere in den Wäldern Niedersachsens vermehrt Nester dieser wärmeliebenden Raupenart gesichtet worden. Die warmen Temperaturen in den vergangenen Wochen haben die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners offenbar begünstigt. Auch in der Stadt Lingen sind die Schädlinge an Eichenbäumen im gesamten Stadtgebiet vorzufinden.

Insbesondere für den Menschen ist der Eichenprozessionsspinner eine gesundheitliche Gefahrenquelle. Die Raupen des Eichenprozessionsspinners und ihre Nester sollten daher nicht berührt werden. Die Raupen verfügen über kleine Gifthaare, die bei Berührung zu Reaktionen wie starkem Juckreiz, Atemwegsbeschwerden und Augenreizungen führen können. Wer mit den Härchen in Kontakt kommt, sollte deshalb die kontaminierte Kleidung schnellstmöglich wechseln, duschen und Haare waschen. Den Juckreiz lindert zunächst kaltes Wasser. Beim Auftreten stärkerer gesundheitlicher Beschwerden sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Eltern sollten ihre Kinder über die möglichen Gefahren aufklären. Aber auch Haustiere sollten sich nicht in der Nähe von befallenen Bäumen aufhalten, da sie ebenfalls auf die Gifthaare der Raupen reagieren.

Bitte teilen Sie uns mit, wo sich vom Eichenprozessionsspinner befallene Bäume im Bereich der Stadt Lingen befinden. Dafür können Sie das folgende Online-Formular nutzen. 

Bitte beachten Sie, dass für die Beseitigung der Raupen bzw. für Schutzmaßnahmen auf privaten Grundstücken die jeweiligen Grundstückseigentümer selbst verantwortlich sind. Die Stadt Lingen empfiehlt, bei einem Befall eine Fachfirma aus dem Bereich der Schädlingsbekämpfung hinzuzuziehen.

Die Stadtverwaltung kann auf privaten Grundstücken zwar nicht tätig werden, ist jedoch zu statistischen Zwecken trotzdem über eine Meldung unter Nutzung des Online-Meldeformulars dankbar. Sofern befallene Bäume auf öffentlichen, aber nicht städtischen Flächen stehen – wie etwa an Bundes- oder Kreisstraßen oder am Leinpfad – leitet die Stadt Ihre Meldung an die zuständige Behörde weiter.

 
 
 
Für Fragen und nähere Auskünfte zum Eichenprozessionsspinner steht der Fachbereich Bürgerservice, Recht und Ordnung unter der Telefonnummer 0591 9144-321 zur Verfügung. Hier kann auch der Befall von Bäumen gemeldet werden.
 
Der Informationsflyer gibt Tipps, wie man sich vor dem Eichenprozessionsspinner und seinen gesundheitlichen Folgen schützen kann.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), motivation 1965 - Fotolia.com