veröffentlicht am 09.08.2018

250. Auszubildender am Kraftwerkstandort Lingen begrüßt

 
Mit dem angehenden Mechatroniker Thorsten Seibring hat der Kraftwerksstandort Lingen am 1. August 2018 seinen 250. Auszubildenden begrüßt. Seit 1982 lernen junge Männer und Frauen in der kraftwerkseigenen Ausbildungswerkstatt ihr Handwerk. Die Erfolgsquote ist beeindruckend: Bisher haben alle Auszubildenden am Kraftwerksstandort ihre zentrale Abschlussprüfung bestanden. Ausbildungsleiter Norbert Bültel betont: „Unsere Auszubildenden finden sich immer wieder unter den Jahrgangsbesten.“

In diesem Jahr beginnen in Lingen neun junge Männer die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, Fachkraft für Lagerlogistik oder zum Mechatroniker. Erneut hatten sich deutlich mehr Interessenten auf die verfügbaren Ausbildungsplätze beworben. Die Anzahl der Bewerbungen für die Ausbildung am Kraftwerksstandort überstieg auch in diesem Jahr die verfügbaren Ausbildungsstellen. Während der Ausbildungen stehen praktische Einsätze sowohl im Erdgaskraftwerk Emsland als auch im Kernkraftwerk Emsland auf dem Programm. „Über die Ausbildung eröffnen wir den jungen Leuten Zukunftsperspektiven. Die Ausbildungswerkstatt und die Einsätze in den Anlagen bereiten sie optimal auf ihre berufliche Laufbahn vor“, erläutert Hartmut Frank, Leiter des Erdgaskraftwerks Emsland. „Zudem ist unser Ausbildungskonzept wichtig für den Kraftwerksstandort. Wir benötigen hier auch in Zukunft gute Fachkräfte“, ergänzt der Leiter des Kernkraftwerkes Emsland, Wolfgang Kahlert.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), RWE