veröffentlicht am 12.12.2018

Vorbildliches, bürgerschaftliches Engagement: Verdienstkreuz am Bande für Hinrikus Ude

 
Eine besondere Ehre wurde Hinrikus Ude zuteil: Oberbürgermeister Dieter Krone überreichte ihm im Namen des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Mit dieser hohen Auszeichnung wurde das außergewöhnliche und jahrzehntelange Engagement Udes im Bereich der humanitären Hilfe, insbesondere im „Freundeskreis der Ukrainefahrer“, in der Kommunalpolitik sowie in der Schornsteinfeger-Innung Osnabrück-Emsland gewürdigt. „Mit Deinem Elan, Deiner Kompetenz und Deiner Zielstrebigkeit hast Du viel erreicht. Du hast dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Stadt ein Gesicht gegeben“, hob Oberbürgermeister Krone in seiner Laudatio hervor.

Im Bereich der humanitären Hilfe engagiert Hinrikus Ude sich seit rund 25 Jahren im „Freundeskreis der Ukrainefahrer“. Der Freundeskreis unterstützt mit Sach- und Geldspenden das ukrainische Dorf Juskivzi im Landkreis Lanivzi. Als verantwortlicher Organisator, Sprecher und „Motor des Freundeskreises habe Ude etliche der bereits 38 durchgeführten Transporte in die Ukraine organisiert und selbst begleitet, berichtete Krone. „Mit Deinem persönlichen Einsatz sorgst Du dafür, dass die Hilfe dort vor Ort ankommt, wo sie dringend benötigt wird“, betonte der Oberbürgermeister. Von der Unterstützung des Freundeskreises profitieren insbesondere ein Kindergarten, eine Schule und eine Sozialstation in Juskivzi sowie das Kreiskrankenhaus und das mit Hilfe des DRK Kreisverbandes Emsland eingerichtete Medico- Sozialzentrum in Lanivzi.

„Immer wieder hast Du viel Fingerspitzengefühl dabei bewiesen, die Personen zusammenzuführen, zu leiten und gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen“, zollte Krone Hinrikus Ude seinen Respekt und verwies auf die logistischen Herausforderungen der Hilfsgütertransporte. Von Kleidung über Medikamente bis hin zu Krankenhausbetten und Einsatzkleidung für die Feuerwehr – im Laufe der Jahre hat der Freundeskreis Hilfsgüter im Wert von mehr als einer Million Euro in die Ukraine gebracht. Darüber hinaus sind Geldspenden eingesammelt worden, um beispielsweise den Betrieb der beiden Sozialstationen aufrechtzuerhalten oder ein neues Dach und eine Heizung für die Schule zu finanzieren. „Du hast eine immens wertvolle Hilfe für die Menschen in der Ukraine geleistet und dazu beigetragen, die Not, die dort leider noch herrscht, zu lindern“, machte Krone deutlich. Die Teilnahme der Bürgermeister aus Juskivzi und Lanivzi an der Ordensverleihung zeige, wie hoch das Ansehen Udes dort sei und welch großer Respekt ihm entgegengebracht werde.

Neben der Ukrainehilfe engagierte Ude sich in der Kommunalpolitik. So war er 25 Jahre lang Mitglied im Ortsrat Bramsche und zehn Jahre im Lingener Stadtrat vertreten. In zahlreichen Gremien, wie dem Sportausschuss, dem Werksausschuss Wirtschaftsbetriebe oder dem PBA, hat Ude u.a. auch als Vorsitzender bzw. stellvertretender Vorsitzender aktiv an der politischen Meinungsbildung und Weiterentwicklung der Stadt mitgewirkt. „Verantwortungsbewusstsein, Fairness und Sachlichkeit waren für Dich dabei immer selbstverständlich“, beschrieb Oberbürgermeister Krone das Wirken des Lokalpolitikers. Für sein großes Engagement wurde Ude 2012 zum Ehrenmitglied des Ortsrates Bramsche ernannt.

Im berufsständischen Bereich machte sich Hinrikus Ude in der Schornsteinfeger-Innung stark. Nachdem der gebürtige Ostfriese zunächst in Ostfriesland aktiv war, trat er 1982 in die Schornsteinfeger-Innung Osnabrück-Emsland ein und ist dort bis heute Mitglied. Acht Jahre lang war Ude Schriftführer, bis er 1997 zum stellvertretenden Obermeister und 2002 schließlich zum Obermeister ernannt wurde. Während seiner fünfjährigen Zeit als Obermeister war Ude auch als Beisitzer im Vorstand des Landesinnungsverbandes Niedersachsen vertreten. „Auch dieses große Engagement ist nicht selbstverständlich und wurde Dir hoch angerechnet. So wurdest Du 2007 dafür mit der goldenen Ehrennadel der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland ausgezeichnet und zum Ehrenobermeister ernannt“, blicke Krone zurück.

Einen besonderen Dank sprach Krone in seiner Laudatio der Ehefrau von Hinrikus Ude aus, die ihrem Mann immer den Rücken gestärkt und hinter ihm gestanden habe. Auf diese Unterstützung ging auch Ude in seinen Dankesworten ein. Er erklärte, dass er diese Auszeichnung seiner Familie widme. Er habe seiner Ehefrau nach dem Umzug nach Lingen eigentlich versprochen, keine Ehrenämter zu übernehmen. „Vielleicht hätte ich auch einmal nein sagen sollen“, sagte Ude mit einem Augenzwinkern. Aber alle übernommenen Aufgaben hätten ihm immer großen Spaß gemacht. Er dankte seinen Weggefährten und vor allem den Ukrainefahrern. Die Ukrainehilfe zeige, wie Geschichte aufgearbeitet werden könne und trage dazu bei, Vorbehalte zu überwinden und Freundschaften zu knüpfen. Einen besonderen Dank sprach er abschließend den weit gereisten Gästen aus der Ukraine aus. Diese hatten eine 24-stündige Anreise auf sich genommen, um an der Ordensverleihung teilzunehmen. „Eure Herzlichkeit spornt uns Ukrainefahrer an, weiterzumachen“, sagte Ude.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A., o.A.