veröffentlicht am 11.09.2019

Lokale Aktionsgruppe (LAG) Südliches Emsland beschließt zwei neue Projekte

 
Dieses Mal tagte die LAG Südliches Emsland im Feuerwehrgerätehaus in Altenlingen. Ortsbürgermeister Michael Koop hieß die LAG willkommen und stellte den Mehrgenerationenplatz am Altenlingener Hafen vor. Dieses Projekt wurde mit 48.000 Euro durch LEADER gefördert. Neben einer Schutzhütte sind Spielmöglichkeiten und Plätze zum Ausruhen und Verweilen entstanden.

Zwei neue Projekte wurde vorgestellt. Das Kooperationsprojekt „Aufstellen von Insektenhotels und Infotafeln durch die Hegeringe der Jägerschaften Emsland / Grafschaft Bentheim e.V.“ und „Sanierung und behindertengerechte Gestaltung der Fußgängerbrücke an der B70 in Lünne“. Beide wurden einstimmig beschlossen.

Bei dem Kooperationsprojekt handelt es sich um einen Zusammenschluss der LAGn Südliches Emsland, Hümmling, Naturpark-Region Moor ohne Grenzen sowie Grafschaft Bentheim. Ziel des Projektes ist es, die Bevölkerung für die Artenvielfalt der Tiere und Pflanzen sowie den Naturschutz zu sensibilisieren. „Wir haben nur die eine Erde. Daher ist es uns ein großes Anliegen, durch einfach umzusetzende Projekte wie das Aufstellen von Insektenhotels einen Teil zum Naturschutz beizutragen“, wird Bernhard Hummeldorf, erster Vorsitzender der LAG Südliches Emsland und Samtgemeindebürgermeister von Spelle zitiert. Das Aufstellen der insgesamt sieben Insektenhotels im Südlichen Emsland wird in Eigenleistung durch die Hegeringe der Jägerschaft Lingen e.V. erbracht. Der LEADER-Anteil des Südlichen Emslands beträgt rund 2.500 Euro bei Projekt-Gesamtkosten von etwa 25.000 Euro.

Bei dem zweiten Projekt handelt es sich um die Sanierung und behindertengerechte Gestaltung der Fußgängerbrücke an der Bundesstraße 70 in Lünne. Mit LEADER-Mittel von rund 15.000 Euro soll dieses Projekt gefördert werden. Die Gemeinde Lünne wird sich mit 10.000 Euro beteiligen, der Rest der Gesamtkosten von 35.000 Euro soll durch Drittmittel gestemmt werden. Zum einen wird der Bodenbelag der Brücke erneuert und gleichzeitig behindertengerecht gestaltet, zum anderen wird ein Bordstein in der Nähe der Brücke abgesenkt.

Die Projektidee eines Knotenpunktsystems stellte der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Emsland Tourismus mbH, Uwe Carli, vor. Carli erklärte, dass viele Zielwegweiser durch die Vielzahl an verschiedenen Routen überfüllt seien. In einem Knotenpunktsystem sind alle Kreuzungen von Radrouten durchnummeriert. Dadurch werde erreicht, dass durch die Realisierung eines Knotenpunksystems individuelle, spontane und flexible Radrouten möglich seien.

Als weiterer Punkt stellte sich Laura Woolfenden als neue Tourismusmanagerin des Südlichen Emslands vor: „Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit in den nächsten zwei Jahren.“ Woolfenden hat die Aufgabe, die strategische Entwicklung des Tourismus des Südlichen Emslands voranzutreiben und fungiert dabei als Netzwerk- und Koordinierungsstelle.

Regionalmanager Daniel Brinkschröder zeigte im Geschäftsstellenbericht auf, dass LEADER im südlichen Emsland ein großer Erfolg ist. Seit 2007 wurden 136 Projekten mit LEADER-Fördermittel in Höhe von 3,8 Millionen Euro beschlossen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 10,5 Millionen Euro.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Anne Bremenkamp, NOZ