veröffentlicht am 23.12.2013

Erster Lingener Kulturpreises verliehen

 

Radermacher und Schepers für besondere Verdienste um die Kultur geehrt

 
Im Rahmen der Ratssitzung ist erstmals der Lingener Kulturpreis verliehen worden. Die Ehre, zu den ersten Preisträgern zu zählen, wurde Norbert Radermacher und Heiner Schepers zuteil. „Sie beide haben die Kulturszene in unserer Stadt geprägt, wie kein anderer und Sie haben ihr zweifelsohne Ihren ganz persönlichen Stempel aufgedrückt“, würdigte Oberbürgermeister Dieter Krone das Engagement der beiden Männer. Beide hätten das Leben der Lingenerinnen und Lingener mit ihren vielfältigen Schöpfungen wie Theater und Tanz sowie Bildern und Skulpturen bereichert. „Durch Ihre herausragenden Leistungen haben Sie sich beide über viele Jahrzehnte hinweg um das kulturelle Leben in unserer Stadt verdient gemacht“, so Krone in seiner Laudatio.

Norbert Radermacher war maßgeblich am Aufbau des Theaterpädagogischen Zentrums der Emsländischen Landschaft beteiligt – der deutschlandweit größten Einrichtung ihrer Art. Von weltweiter Bedeutung ist zudem das von ihm 1990 initiierte Welt-Kindertheater-Festival, das alle vier Jahre nach Lingen zurückkehrt. Krone machte deutlich: „Als künstlerischer Leiter hast du fünf Welt-Kindertheater-Festivals begleitet und dem einzigartigen Festival ein Gesicht gegeben.“ Darüber hinaus hat Radermacher am Aufbau der Fachhochschule in Lingen mitgewirkt. Dank seines unermüdlichen Engagements habe der Standort Lingen der heutigen Hochschule Osnabrück überhaupt erst entwickelt werden können, stellte der Oberbürgermeister fest. Auch die Gründung des Europäischen Theaterhauses in diesem Jahr ist auf seine Ideen zurückzuführen. Weiterhin hat Radermacher über 50 Inszenierungen umgesetzt und weitere kulturelle Einrichtungen gegründet. Auch in zahlreichen nationalen wie internationalen Kulturverbänden und Fachorganisationen hat er ehrenamtliche Vorstandstätigkeiten übernommen. Krone: „Deine Kreativität, dein Engagement und dein Einsatz waren stets unermüdlich."

Heiner Schepers hat sich insbesondere um die Kunst in Lingen verdient gemacht. „Sie haben viele Initiativen angestoßen, die bis heute nachwirken“, hob Oberbürgermeister Krone hervor. So war Schepers bereits 1978 an der Gründung der Lingener Malschule beteiligt. Auch die Gründung des Lingener Kunstvereins, den er bis Ende 2008 als Geschäftsführer geleitet hat, sowie des Lingener Kunstpreises gehen auf seine Initiative zurück. Durch das Engagement Schepers waren zudem zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Lingen zu sehen. Im Theater und später auch in der Kunsthalle, dessen Direktor er von 1997 bis Ende 2008 gewesen ist, präsentierten regional, national und international bekannte Künstler ihre Werke. „Sie haben eindrucksvoll dargelegt, dass man, um große Kunst zu sehen, nicht in die Ferne schweifen muss. Regelmäßig haben Sie uns mit erstklassigen Ausstellungen direkt vor unserer Haustür überrascht und begeistert“, so Krone. Neben der Kunst hat sich Heiner Schepers aber auch dem Puppentheater gewidmet. 1983 hat er das erste „Internationale Fest der Puppen“ initiiert und dessen künstlerische Leitung in den Jahren 2009, 2011 und 2013 übernommen.

Radermacher und Schepers freuten sich über die Ehrung und dankten all ihren Mitstreitern, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt haben. Der Lingener Kulturpreis ist mit insgesamt 3.000 Euro dotiert und soll künftig alle drei Jahre verliehen werden.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), o.A.