veröffentlicht am 01.03.2016

Die Große Straße und ihre Geschichte

 
Im Mittelalter war die Große Straße die Hauptstraße Lingens. Im 17. Jahrhundert verlor sie diese Funktion zwar zunehmend an die Burgstraße, doch blieb sie eine der bedeutsamsten und historisch interessantesten Straßen der Stadt. Albert Pontanus, der Bruder des Universitätsgründers Heinrich Pontanus, hatte hier sein Haus, ebenso die jüdische Familie Markreich. Professoren, Bürgermeister und hohe Beamte wohnten hier. Gastwirte, Bäcker, Brauer, Kaufleute und Schuster betrieben ihre Läden. Einige Gebäude fielen Bränden zum Opfer oder wurden in Kriegen beschädigt, andere stehen seit Jahrhunderten.

Abgabenverzeichnisse und Adressbücher geben noch heute Zeugnis von den damaligen Hausbewohnern. Da sie nicht geschlossen vorliegen, bleiben die Jahresangaben jedoch in der Regel nur Näherungswerte. Auch Baunachrichten enthalten die Register in der Regel nicht. So konnte es durchaus zum Neubau ganzer Häuser kommen, ohne dass die Verzeichnisse es dokumentieren.

Das Stadtarchiv Lingen stellt vom 1. bis zum 23. März täglich eines der 23 Häuser der Großen Straße vor und berichtet von ihren Bewohnern und ihrer Geschichte seit dem 17. Jahrhundert.
 


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Emslandmuseum, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv, Lingener Stadtarchiv