veröffentlicht am 11.01.2017

Bürgerempfang der Stadt Lingen

 

Oberbürgermeister Dieter Krone begrüßte rund 1.000 Gäste in der Halle IV

 
Rund 1.000 Gäste aus Politik, Vereinen sowie Unternehmen konnte Oberbürgermeister Dieter Krone zum Bürgerempfang 2017 in der Halle IV in Lin-gen begrüßen. Ganz im Zeichen des Kivelingsfestes 2017 hatten zunächst die unverheirateten Bürgersöhne die Veranstaltung mit einem lautstarken Wachaufzug eröffnetet. Den musikalischen Rahmen gestaltete die Lingener Band „Die Klampflinge“, die mit ihrem Gesang und historischen Instrumenten für das passende Ambiente sorgten. Den Mittelpunkt bildete hingegen die Rede von Oberbürgermeister Dieter Krone, der in 55 Minuten das vergangene Jahr Revue passieren ließ und Ausblicke für das Jahr 2017 bot. Die sehr gute Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Lingen, der Umbau des Bahnhofsgebäudes, die geplanten Baumaßnahmen am Alten Hafen und der zunehmende Erfolg der EmslandArena sind nur eine Auswahl der Themen, die er präsentierte.
 
„Der florierende Wirtschaftsstandort Lingen kann mit Hilfe der Wirtschaftsförderung mit äußerst positiven Nachrichten aufwarten‘‘, sagte Dieter Krone. Als großen Erfolg nannte er dabei den geplanten Bau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums der renommierten Krone-Gruppe im IndustriePark Lingen. „Mit dem Bau dieses hochmodernen Forschungs- und Entwicklungszentrums ist uns die erste echte Neuansiedlung seit 21 Jahren gelungen“, so der Oberbürgermeister. Die größte Investition in diesem und im nächsten Jahr werde die BP-Raffinerie am Standort tätigen. Sie investiere über 250 Millionen Euro in moderne Labor- und Verwaltungsgebäude, Werkstätten und einem Feuerwehrgebäude auf der bereits gerodeten sechs Hektar Fläche des Altenlingener Forst. Die wirtschaftliche Entwicklung im Ochsenbruch an der Ulanenstraße sei ein weiterer Schwerpunkt im nächsten Jahr. 2017 soll dort ein neues Logistikzentrum für Arzneimittel und Medicalprodukte für die Krankenhausversorgung entstehen. Dank der idealen verkehrstechnischen Lage soll das Logistikzentrum elf Krankenhäuser in der Region versorgen.
 
Einen weiteren Schwerpunkt setzte Krone im Bereich Bildung. „Der Campus Lingen nimmt mit seinen aktuell 2.300 Studierenden eine zunehmend überregionale, wirtschaftliche und wissenschaftliche Schlüsselposition ein“, so der Oberbürgermeister. Den geplanten Bau eines Laborgebäudes auf dem städtischen Grundstück gegenüber der Mensa, sieht Krone als ,,Meilenstein in der zukünftigen Forschungsausrichtung der Hochschule‘‘. Außerdem verstärke es in hervorragender Weise die oberzentrale Bedeutung Lingens in der Region.

Ein weiteres Bauvorhaben sei die umfangreiche Sanierung des Bahnhofs. Im Herbst hatte die Stadt Lingen das Gebäude von der Deutschen Bahn erworben. Das Bahnhofsgebäude solle wieder zu einem ,,würdigen Entree, zu einem wahren Schmuckstück für Besucher und Besucherinnen werden‘‘, so Dieter Krone. Schließlich sei es das einzige öffentliche Gebäude, das die höchste Nutzung quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten habe, weil es zentral als Gelenkstück zwischen der Hochschule und der Innenstadt liege.
 
Am Alten Hafen gehe es in diesem Jahr mit der geplanten Altlastensanierung voran, die im Frühjahr beginnen soll. ,,Im Herbst können dann die privaten Baumaßnahmen beginnen, die die Errichtung von rund 100 Stadtwohnungen am Wasser, zwei Restaurants und eine attraktive Marina für Schiffe umfassen‘‘, berichtet Dieter Krone.

„Einen echten medialen Paukenschlag konnten wir aber mit der Ankündigung des Konzertes von Bob Dylan auslösen“, so der Oberbürgermeister. Im Sommer hatte bereits Peter Maffay die EmslandArena vier Wochen lang für die Proben für sein Musical „Tabaluga“ genutzt. Jetzt sei es gelungen einen echten Weltstar nach Lingen zu locken: Bob Dylan. Neben Lingen spiele der Literaturnobelpreisträger deutschlandweit nur drei weitere Konzerte in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt. „Kein Wunder, dass das Konzert in Lingen innerhalb von 24 Stunden ausverkauft gewesen sei“, so Dieter Krone. 
Die EmslandArena und die benachbarten Emslandhallen lockten an manchen Wochenenden über 25.000 Besucher nach Lingen. Dank der Multifunktionalität könnten parallel Konzerte, Messen und Ausstellungen stattfinden. Lingen habe sich so zum bedeutendsten Messe- und Eventzentrum Norddeutschlands entwickelt.

Abschließend wendete sich der Oberbürgermeister mit einem Appell an die Lingener Bürger: „Bringen Sie sich aktiv ein, seien Sie kritisch, aber konstruktiv, gestalten Sie gemeinsam unsere Stadt, machen Sie sie zu dem, was sie ist: Unsere Großstadt im Kleinen, unsere lebens- und liebenswerte Heimatstadt Lingen!“


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Thomas Keuter, Thomas Keuter, Thomas Keuter, Thomas Keuter, Thomas Keuter