veröffentlicht am 25.01.2016

Emslandmuseum stellt Jahresprogramm 2016 vor

 

Folter, Rock und Hotspots


In den Räumen des IT-Emsland stellten Vertreter des Landkreises, der Stadt und des Emslandmuseums jetzt das neue Jahresprogramm 2016 vor. Das in der Lingener Agentur Schön gestaltete sowie der Druckerei Goldschmidt produzierte und von der Sparkasse Emsland unterstützte Veranstaltungsheft präsentiert auf 36 Seiten sämtliche Ausstellungen, Aktionen, Fahrten und Kinderprogramme der aktuellen Saison. Das facettenreiche Angebot spricht mit unterschiedlichen Themen und Formaten eine große Breite von Besuchern an.
 
Neu sind 2016 die Erlebnisexkursionen „Vielfalt im Hotspot Emsland“, bei denen Natur, Mythen und Geschichte(n) der Region erkundet werden. Besonders empfehlen Museumsleiter Dr. Andreas Eiynck und Museumsvereinsvorsitzender Willi Brundiers das Sommerfest im Juli, bei dem im Rahmen des Emsland-Kultoursommers die Ausstellungen und Angebote des Museums einen Tag lang kostenlos getestet werden können.

Mit der Ausstellung „my generation“ über die Lingener Rock- und Discoszene gibt das Museum von Februar bis September Einblick in die Musik- und Jugendkultur der 60er und 70er Jahre. In der Galerie_EL im Café am Markt sowie im Kutscherhaus läuft ab März die Bilderausstellung „Ackern zwischen Moor und Heide“, die bei einem Wettbewerb für das überregionale Kulturprojekt „Land der Entdeckungen 2016“ als besonderes Highlight der Region ausgewählt wurde. Und in Kooperation mit dem Stedelijk Museum Coevorden präsentiert das Emslandmuseum ab Oktober die Geschichte der Strafjustiz im deutsch-niederländischen Grenzraum, die auch vor Themen wie Folter, Blutgericht und Henker nicht zurückschreckt.

Bei den Exkursionen zu Fuß, per Fahrrad und mit dem Bus stehen Natur und Kultur der Region im Mittelpunkt. So gibt es eine Wanderexkursion durch das Emstal bei Lingen, eine neue Klosterfahrt ins Münster sowie zwei Entdeckungsfahrten auf die Iburg und in das Tecklenburger Land.
 
Auf Stadtführungen in Zusammenarbeit mit der LWT Lingen dürfen sich die Museumsfans ebenso freuen wie auf fünf verschiedene Naturexkursionen, die gemeinsam mit der Emslandtouristik und der Naturschutzstiftung Emsland organisiert werden. Neu ist die Stadtführung „Gräber, Gruften, Grünanlagen“, die den Alten Friedhof als Begräbnisstätte und Geschichtsdenkmal vorstellt. Die Naturprogramme sind auch für Familien mit Kindern geeignet und führen an die Ems bei Listrup, an den Gerstener Esch, in die Emsauen bei Lingen und an den Elsbach bei Salzbergen.
 
Die Vortragsreihe „Mittwochs im Museum“ präsentiert in Kooperation mit dem Heimatverein Lingen Themen der Region und gibt Einblicke in die laufende Museumsarbeit.
 
Breit aufgestellt ist das Emslandmuseum auch 2016 bei den Angeboten für Kinder und Jugendliche. Ein besonderes Highlight sind dabei die Kindergeburtstage im Museum, die zum Beispiel als Schatzsuche, als Taschenlampenführung oder als Kreativprogramm gestaltet werden können. Neu ist das Programm „Omas Haushaltsgeräte im Praxistest“, bei dem alte und neue Haushaltsgegenstände getestet und bewertet werden.
 
Das Programmheft ist ab sofort im Emslandmuseum, bei der LWT und vielen Verteilstellen im südlichen Emsland erhältlich. Alle Informationen rund um das Emslandmuseum stehen auf der Seite www.museum-lingen.de zur Verfügung.
 


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Emslandmuseum, René Strickstrock