veröffentlicht am 18.05.2017

Emco und Kampmann beabsichtigen gegenseitigen Verkauf von Geschäftsbereichen

 

Strategische Neuausrichtung – kein Verlust von Arbeitsplätzen

 
Stärkung der Geschäftsbereiche, internationales Wachstum und Sicherung des Standorts Lingen. Das sind die strategischen Ziele der emco Group und der Kampmann GmbH. Das Portfolio beider Unternehmensgruppen ist breit gestreut. Emco kann sich mit seinen Marken emco, Novus und Dahle schon heute im internationalen Markt erfolgreich behaupten. Die Kampmann Unternehmensgruppe ist ein ebenfalls international agierendes Familienunternehmen in der Heizungs-, Lüftungs- und Klima-Branche mit Stammsitz in Lingen.

Beide Unternehmen agieren am Markt in der Sparte Bau- und Klimatechnik. Diese besteht aus dem Bereich Eingangsmattensysteme, in dem sich emco sehr erfolgreich am Markt behauptet, sowie das Projektgeschäft im Klimabereich, welches von Kampmann marktführend betrieben wird.

Um sich auch in Zukunft sicher aufzustellen und international noch schneller zu wachsen, haben sich emco und Kampmann entschlossen, einen einzigartigen Deal einzugehen. Die emco Group erwirbt die Eingangsmattensparte von Kampmann, die wiederum erwirbt die Klimasparte von emco.

Es ist ein Geschäft auf Augenhöhe. Beide Seiten nutzen mit diesem Vorhaben Synergien. Zudem festigen beide Partner damit ihren Hauptsitz am Standort Lingen, denn ein Teil der Vereinbarung ist, dass keine Arbeitsplätze verloren gehen und die über 100 betroffenen Mitarbeiter beider Unternehmen auch sonst keine Nachteile erleiden.

Markennamen bleiben

Das haben Christian Gnaß, Geschäftsführender Gesellschafter der emco Group, und Hendrik Kampmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Kampmann GmbH, am Montag bekanntgegeben. „Wir waren in der Vergangenheit in diesen Bereichen Konkurrenten, aber haben uns immer mit Respekt behandelt. Die Kampmann Eingangsmatten GmbH produziert ihre Eingangsmatten am Standort Gräfenhainichen bei Leipzig, die Klimasparte von emco ist am Werk II im Industriegebiet am Sender in Lingen angesiedelt. Und noch eines steht schon jetzt fest: Die Markennamen beider Produkte und Dienstleistungen bleiben bestehen. Das heißt, dass Kampmann die Klimaprodukte unter dem Markennamen emco vertreiben wird und emco die Eingangsmatten als Marke Kampmann.
 
Transparenz für Mitarbeiter

Gnaß und Kampmann wollen Transparenz, vor allem für ihre Mitarbeiter. So wurde beschlossen, die Absicht von Anfang an offen zu kommunizieren. Im Rahmen verschiedener Veranstaltungen wurden am Montag – zeitgleich in beiden Unternehmen – der Betriebsrat sowie alle Mitarbeiter an den betroffenen Standorten informiert. Im Vorfeld hatte es einstimmige Beschlüsse von der Gesellschafterversammlung, dem Beirat und des Geschäftsführerkreises gegeben. „Wir stehen noch ganz am Anfang des Prozesses, im nächsten Schritt folgen formelle Prüfungen und Aufgaben, die wir bis zum dritten Quartal umsetzen wollen“, kommentiert Gnaß das weitere Vorgehen.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Lingener Tagespost, Thomas Pertz