veröffentlicht am 29.01.2016

Boßeln mit Rücksicht auf die Natur

 
Boßelspaß ja – aber bitte mit Rücksicht auf Natur und Umwelt! Diesen Hinweis richtet die Stadt Lingen an alle, die in der aktuellen Boßelsaison zu dem geselligen Vergnügen durch die Landschaft ziehen. Für alle sollte es selbstverständlich sein, auf den Strecken keinen Müll zu hinterlassen sowie Pflanzen und Tiere zu schonen.

Wenn Natur und Landschaft für alle zur ungetrübten Freizeitnutzung und Erholung dienen sollen, müssen Boßelgruppen wie andere Naturliebhaber auch einige Grundregeln beachten. Dazu gehört vor allem, dass jeglicher Müll – wie Verpackungsabfälle, Flaschen oder Papier - nicht in den nächsten Straßengraben oder in den Wald geworfen, sondern in Abfallbehältern entsorgt werden. Das Altglas gehört in den nächsten Sammelcontainer. Noch besser ist es allerdings, wenn insbesondere bei den Getränken das Motto „Mehrwegverpackungen statt Einwegverpackungen“ beachtet wird.

Dem Schutz von Wildtieren und Pflanzen hilft es, wenn Boßelgruppen nur vorhandene Wege benutzen und einen Bogen um wenig oder nicht genutzte Landschaftsteile machen. In einigen Gebieten angebrachte Gebots- und Verbotsschilder sind unbedingt zu befolgen.

Diese einfachen Verhaltensregeln sollten bei der Freizeitnutzung in Natur und Landschaft nicht nur in den Schutzgebieten, sondern überall beachtet werden. Dies empfiehlt der Fachdienst Umwelt der Stadt Lingen und wünscht allen verantwortungsvollen Boßelgruppen viel Vergnügen.


Fotos v.o.n.u.: Headerfoto Stadt Lingen (Ems), Klicker / pixelio.de