veröffentlicht am 19.05.2012

Matthias-Claudius-Turnhalle: Stadt investiert drei Millionen

 

Grundstein ist erster großer Meilenstein

 
„Was lange währt, wird endlich gut“, mit diesen Worten brachte Schulleiter Udo Kösters es auf den Punkt. In der letzten Woche ist der symbolische Grundstein für die Matthias-Claudius-Turnhalle im Lingener Stadtteil Heukampstannen gelegt worden. Die ersten Planungen liegen bereits drei Jahre zurück. Aufgrund der Haushaltssperre hatte sich der Baustart verzögert. Nun konnte in Anwesenheit von zahlreichen Vertretern aus Politik, Schule und Verwaltung endlich der symbolische Grundstein gelegt werden. Die Stadt Lingen investiert an diesem Standort circa drei Millionen Euro. Die Matthias-Claudius-Turnhalle entspricht dem neuesten energetischen Standard und erfüllt damit fast den Passivhausstandard.

„Eine automatische Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Drei-Scheiben-Isolierverglasung und mehr als 20 Zentimeter Außendämmung, sind nur ein paar Details“, mit diesen Stichworten beschrieb Dieter Krone die vielen Besonderheiten der Planungen. „So verbraucht die Halle zukünftig nur ein Drittel der Heizenergie, die der Gesetzgeber derzeit fordert – ein wegweisender Schritt in die Zukunft“, so der Oberbürgermeister weiter. Schulleiter Udo Kösters dankte der Stadt und allen Beteiligten. Auch die Schülerinnen und Schüler seien begeistert und beobachteten den Bau ganz genau, so der Schulleiter. „Momentan haben wir hier sehr viele kleine Architekten und Handwerker“, erklärte Udo Kösters und kündigte bereits an, die Eröffnung der Turnhalle mit einem großen Schulfest feiern zu wollen. Nach derzeitigen Planungen wird der Bau Ostern 2013 abgeschlossen sein.

Auch die Architekten Klemens Hölscher und Axel Winter vom Osnabrücker Architekturbüro ReindersArchitekten zeigten sich begeistert, dass die Turnhalle realisiert wird. „Der Grundstein ist der erste große Meilenstein“, sagte Klemens Hölscher. „Ich wünsche mir, dass es nun so reibungslos weitergeht.“ Das Lingener Bauunternehmen Hofschröer hat bereits mit dem Bau begonnen. Das Richtfest ist für Ende Juli geplant. Neben der Schule werden auch Vereine und der Hort Trinitatis zukünftig die Turnhalle nutzen. Das sei schließlich auch das Wichtigste, sagte Dieter Krone und zitierte den Architekten Frank Lloyd Wright „Sowohl bei einem Neubau als auch bei einer Gemeinde kommt es nur auf eins an: auf das Leben, das darin stattfindet.“


(Fotos v.o.n.u.: o.A.)